Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Dienstag, 28. Dezember 2010

Lust...

... auf einen morgendlichen Winterspaziergang? Na, dann mal los. Zunächst ein Blick auf unser Haus ... jede Menge Eiszapfen!


Die Sonne geht gerade auf und das Licht entwickelt einen ganz besonderen Zauber...




An unserem kleinen Flüsschen bei uns im Ort machen wir eine kleine Pause...

Kaum stehe ich einige Sekunden auf einer Stelle, um meine Fotos zu machen, schon habe ich ein ganzes Rudel Enten und später auch Möwen (was machen die denn bei uns?) vor mir stehen, die mich ganz hungrig ansehen. Da kann ich natürlich nicht Nein sagen und greife in meine gerade frisch gefüllte Brötchentüte, ... egal, esse ich eben heute Abend Toast ;-)






So, langsam sollten wir uns auf den Heimweg machen, meine Hände sind schon ganz blau.





Ich hoffe, Euch hat mein kleiner Ausflug gefallen?!

An dieser Stelle möchte ich allen meinen Leserinnen und Lesern - ganz besonders auch den Stillen - einen guten Rutsch in ein hoffentlich erfolgreiches und gesundes Jahr 2011 wünschen. Außerdem möchte ich mich für ein weiteres Jahr aufregendes, anregendes und inspirierendes Bloggerleben bedanken und hofffe, wir sehen uns alle im nächsten Jahr wieder!

Freitag, 24. Dezember 2010

Weihnachtslied



Vom Himmel in die tiefsten Klüfte
Ein milder Stern herniederlacht;
Vom Tannenwalde steigen Düfte
Und hauchen durch die Winterlüfte,
und kerzenhelle wird die Nacht.













Ich wünsche allen meinen
Leserinnen und Lesern
ein besinnliches und geruhsames Weihnachtsfest!


Mir ist das Herz so froh erschrocken,
Das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fernher Kirchenglocken
Mich lieblich heimatlich verlocken
In märchenstille Herrlichkeit.

Ein frommer Zauber hält mich wieder,
Anbetend, staunend muss ich stehn;
Es sinkt auf meine Augenlider
Ein goldner Kindertraum hernieder,
Ich fühl's, ein Wunder ist geschehn.
Theodor Storm

Samstag, 18. Dezember 2010

Es gibt so wunderweiße Nächte...




Es gibt so wunderweiße Nächte,
drin alle Dinge silber sind.
Da schimmert mancher Stern so lind,
als ob er fromme Hirten brächte
zu einem neuen Jesuskind.

Weit wie mit dichtem Demantstaube
bestreut, erscheinen Flur und Flut,
und in die Herzen, traumgemut,
steigt ein kapellenloser Glaube,
der leise seine Wunder tut.

(Rainer Maria Rilke)




Donnerstag, 9. Dezember 2010

Winterwonderland

Es wird sicherlich niemanden erstaunen, dass auch wir hier im Münsterland reichlich von der weißen Pracht abbekommen haben, oder? Und auch jetzt, während ich diesen Post schreibe, fallen wieder dicke, wattige Flocken vom Himmel.





Der Garten liegt unter der weißen Pracht begraben und eigentlich passt der Schnee doch zu keiner Zeit besser als in die Vorweihnachtszeit. Nur das Autofahren...




Ich hoffe, unseren Fischen geht es gut unter der dicken Eisschicht. Im letzten Jahr hatten wir uns einen Eisfreisprudler angeschafft, der den Fischen eine Öffnung im Eis und damit eine geregelte Sauerstoffzufuhr ermöglichen sollte. Nachdem wir aber im Fernsehen einen Bericht gesehen haben, im dem erklärt wurde, dass gerade das ständige Umwälzen des Wassers für die Tiere gefährlich sein soll, weil die kalten oberen Schichten ständig mit den wärmeren unteren Schichten vermengt werden, haben wir von dem Einsatz dieses Gerätes Abstand genommen.


Und trotzdem haben alle Fische den letzten extremen Winter gut überstanden. Wie haltet Ihr es denn mit Euren Teichen und Fischen?




Der Schnee bringt ganz neue Eindrücke im Garten hervor. Die Buchskugeln fallen im Sommer gar nicht so sehr ins Auge, jetzt allerdings stechen sie so richtig mit ihren Schneemützen hervor.



Und auch der Buchsknoten macht sich doch ganz gut unter Eis und Schnee, oder? Sicherlich wird der Anblick der schneebedeckten Knoten sich in den nächsten Jahren noch verbessern, je höher die Pflanzen werden ... wenn der Buchspilz noch was von ihnen übrig lässt ;-(.



Diesen jungen Gesellen haben wir am letzten Wochenende in nur zehn Minuten gebaut und vor unserer Haustür plaziert. Der Schnee war - ganz im Gegensatz zum letzten Winter - derartig nass und pappig, dass in kürzester Zeit riesige Kugeln zu formen waren. Mal schauen, wie lange er unsere Besucher willkommen heißen wird.


Zum Abschluss noch ein Blick ins Innere des Hauses. Auf unserem Sideboard im Esszimmerbereich haben sich alle "goldigen" Dekoelemente zusammengefunden. Die gefüllten Tüten habe ich einfach aus ganz alten Buchseiten gedreht und mit Packband und einem Glanzbildchen umwickelt. Als Füllung habe ich Zimtstangen und Sternanis verwendet, die nun einen schönen weihnachtlichen Duft abgeben.


Sonntag, 5. Dezember 2010

2. Advent


Ich wünsche

meinen Lesern einen

besinnlichen und erholsamen

2. Advent!

Freitag, 3. Dezember 2010

Weiße Winterpracht

Auch bei uns hat es in den letzten Tagen fleißig geschneit und alles ist in eine weiße Decke gehüllt.



Auf unserer Terrasse sieht es auch schon ganz weihnachtlich aus. Dieses Jahr habe ich mich für eine Deko in rot entschieden. Abends sieht es dann sehr schön aus, wenn man aus dem warmen kuscheligen Wohnzimmer in den verschneiten Garten schaut und überall kleine Lichtlein blitzen.

Auf unserem Wohnzimmertisch habe ich die Weihnachtsdeko in diesem Jahr in grün gehalten, da dieser Ton sehr gut mit dem Rest der Einrichtung harmoniert. Ich habe einfach eine Glasglocke mit Kugeln gefüllt und auf einem Silbertablett grüne Kerzen und einige Kugeln verteilt.


Auch unser Advents"kranz" hat sich in ein grünes Gewand gehüllt.

Und an der Lampe über unserem Esstisch hängen zwei dieser wunderschönen Vogelanhänger, die ich erst kürzlich in meinem Lieblingsdekogeschäft entdeckt habe.

Donnerstag, 25. November 2010

Wie die Großen...

Es ist jedes Jahr das gleiche Phänomen: Die Vorweihnachtszeit ist ganz plötzlich da, man hat sich noch so gar nicht richtig auf Weihnachten eingestellt (nur die seit August in den Supermärkten angebotenen Adventskalender geben so eine leise Vorahnung...) und dann *zack* ist er da: Der 1. Advent.

Am kommenden Sonntag können wir nun schon das erste Kerzlein entzünden und möchten dieses natürlich in einer heimeligen, weihnachtlichen und besinnlichen Atmosphäre tun ... warum auch nicht, es ist ja auch wirklich schön, wenn alles im sanften Kerzenlicht erstrahlt und so kuschelig ist.

Also war in den letzten Tagen im Hause Gartenbuddelei die Zeit des adventlichen Schmückens gekommen und die Kisten und Tüten, die den Rest des Jahres vergessen auf dem Dachboden dümpeln, wurden heruntergeholt, gesichtet und ausgepackt.

Bei weihnachtlichen Musikklängen hat es sich dann mein Sohn am knisternden Kamin mit seiner Zeitschrift gemütlich gemacht ... wie die Großen *grins*,


während Mama alle in den letzten Jahren gesammelten Weihnachtsschätze im Haus verteilt hat. Ach, herrliche Kindheit!

In diesem Jahr habe ich meine Weihnachtsdeko nach Farben unterteilt. Heute möchte ich mal meine "Gold-Weiß-Deko" zeigen, die ihren Platz an unserem Wohnzimmerfenster gefunden hat.


Hier hat sich so allerhand zusammengefunden, teilweise weihnachtlich, teilweise auch nicht. Aber ich finde, gerade das macht ja den Reiz aus. Ich bemühe mich, die Weihnachtsdeko jedes Jahr anders zu gestalten. Ich nehme mir dafür viel Zeit und mache mir schon vorher meine Gedanken, wie es denn in diesem Jahr aussehen soll.




Für meine Familie ist es jedes Jahr wieder spannend, was Mama sich wohl einfallen lässt. So kommt wenigstens keine Langeweile auf ...

Sonntag, 14. November 2010

Regnerische Sonntage...

... sind ideal, um mit kleinen sechsjährigen Bauherren ein neues monumentales Werk zu schaffen:




Mit viel Liebe zum Detail wurde geklebt und verziert - und natürlich auch schon mal von den zur Verfügung stehenden Baumaterialien genascht. Man muss ja schließlich wissen, ob alles seine Richtigkeit hat, oder?


Die Hexe und Hänsel und Gretel durften natürlich auch auf keinen Fall fehlen.

Zum Schluss aber noch etwas, an dem sich die Herrin des Hauses erfreut hat. Am Samstag war ich auf einem traumhaften Antiktrödelmarkt ganz in unserer Nähe und habe diese wunderschöne Bonboniere erstanden.


Passend dazu gab es auch noch einen wunderschönen großen Teller für Gebäck etc. Dieser steht im Moment links neben der Bonboniere und wartet derzeit noch auf einen passenden Tellerständer, damit man ihn hochkant drapieren kann und er besser zur Geltung kommt. Übrigens war der Teller ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk meiner allerliebsten Freundin, die es - so wie ich - nicht ertragen konnte, dass diese Schmuckstücke voneinander getrennt werden sollten *grins*. Ganz lieben Dank nochmal an dieser Stelle meine Liebe!


Und beim nächsten Mal zeige ich dann, was man aus Vogelfutter, Kokosfett und einigen anderen Zutaten so basteln kann.