Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Donnerstag, 30. Mai 2013

Sonnenstunden

Ach wie herrlich, heute hat sich endlich mal wieder die Sonne blicken lassen! Auch die Temperaturen waren so, dass man gut ohne Jacke raus konnte und da wir in NRW ja heute einen Feiertag hatten, konnten wir einen kleinen Ausflug zu meinen Eltern unternehmen.

Im Garten meiner Mutter steht im Moment eine prachtvolle Staudenpäonie in Blüte. Riesige Blütenköpfe zieren den Strauch, der von Jahr zu Jahr schöner und größer wird.


Auch der Allium zeigt sich derzeit von seiner besten Seite und schwebt mit seinen Blütenbällen über allen Beeten. Meine Mutter hat übrigens an einigen Stellen im Garten kleine Weidenkörbe stehen, in die sie die bei Gartenrundgängen gezupften Unkräuter zwischenlagern kann.


Eine schöne und auch dekorative Idee, wie ich finde. Denn wer von uns streift schon durch sein Gartenreich, ohne immerzu einige verblühte Blüten abzuzupfen oder lästiges Unkraut direkt zu entfernen? 






Natürlich verlasse ich den Garten meiner Mutter fast nie, ohne mit neuen Ablegern nach Hause zurück zu kehren *lach*. Schön, denn so finden sich in meinem Garten schon so allerhand Pflanzen wieder, die mich an meine Eltern erinnern.


Meine Eltern entwickeln ständig neue Projekte in ihrem Gartenreich - wer kennt das nicht von uns ;-). Und so sind in den letzten Jahren immer mehr Schleichwege entstanden, auf denen man den Garten mal aus ganz anderen Perspektiven erleben kann.


 Zum Schluss möchte ich Euch noch zeigen, was meine Mutter mit der Häkelnadel Hübsches gezaubert hat:


Die Anleitung für diesen Fahrradschmuck hat sie in der Landlust entdeckt. Ihr möchtet auch? Dann könnt Ihr die Anleitung hier *klick* ansehen und herunterladen. Den Fahrradkorbbezug hat sie dann selber entworfen, damit alles etwas stimmiger aussieht.



Wir haben das schöne Wetter genutzt und noch einen Ausflug zum Kreislehrgarten nach Steinfurt unternommen. Dort gab es tolle neue Ideen, um aus Weiden Rankgerüste etc. zu bauen. Davon berichte ich Euch aber ein andermal.

Kommentare:

  1. Liebe Anja,
    da kann man nur sagen der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, der Garten deiner Mutter ist auch wunderschön. Die Idee mit den Körbchen finde ich echt klasse, das gleiche Prinzip habe ich neulich in einer Zeitung gesehen,nur mit alten Blecheimern in die ein Loch gebohrt wurde damit das Regenwasser sich nicht sammelt.

    Liebe Grüße
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Anja, die Idee Deiner Mutter mit den Un- (Wild)krautkörbchen,finde ich genial!!!...Ich habe bis jetzt immer an jeder verdeckten Stelle einen schwarzen Eimer plaziert,aber ich werde das sofort ändern und überall einen schönen Korb aufstellen. Vielen Dank für den tollen Tip!!!

    Liebe Grüße von der Orchidee

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,
    na, da weiß man dann ja, wo Du Dein "Gartengen" her hast. Du bist eindeutig erblich vorbelastet! :)

    Der Garten Deiner Mama ist genauso schön und stimmig, wie der Deinige! ♥
    So Gretzen (= Körbe) habe ich nicht im Gartern verteilt. Bei mir sind es größere (einfache) Tontöpfe, in denen ich mein Unkraut/verblühtes zwischendeponiere.

    Päonie, meine blüht noch nicht, aber wenn es weiterhin so naß ist, werden meine weißen nicht lange nach dem öffnen der Blüte schön aussehen. :(

    LG und ein schönes WE,
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  4. hi anja
    tja, da sieht man wieder dass da was dran ist. der apfel fällt nicht weit vom stamm! wunderschön dieser garten und deine mama scheint ja sehr kreativ zu sein. das fahrrad so zu "umhäckeln" klasse!
    ♥lichst, marika

    AntwortenLöschen
  5. So nett ist um deine Mutter in garten.:)
    grüße.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, liebe Anja,
    der Garten deiner Mutter ist ja auch wunderschön, ebenfalls der umhäkelte Korb und der Fahrrad-Schmuck ist ihr gut gelungen. Noch habe ich eine Frage, was ist das was da am Fels h
    erunterhängt (Aeonium?)winterhart?
    Lg.Ilona

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschöner Garten! Schön eingewachsen...aber die kreativen Häkelarbeiten Deiner Mutter können durchaus mit der Farbenpracht mithalten - wunderschön!
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  8. Erstmal 1000 Dank, für deine lieben Zeilen, ich habe mich riesig darüber gefreut! Und was für ein herrlicher Garten, den ich hier bei dir entdecken durfte........all die Mauern und Wege und die traumhaften Pflanzen.......ein richtiges Paradies!!! Meine Mutter ist auch eine begnadete Gärtnerin, nur leider habe ich nichts von diesen Fähigkeiten geerbt ;)). Ein traumhaftes Wochenende und liebste Grüße,

    herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
  9. liebe Anja,
    deine Eltern haben genauso einen traumhaften Garten wie du, so schön sieht alles aus und die Staudenpäonie ist auch soooo klasse, ich habe mir auch eine gekauft, eine erste Blüte siehst du in meinem post heute.
    die kleinen Schleichwege und die Steinmauern gefallen mir sehr.
    Die Backsteinarchitektur im Münsterland ist sowieso so natürlich und passt perfekt zum Garten.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!!Und ich freu mich dass du dich als Leserin eingetragen hast bei mir!!! Neben meinen Handarbeiten gibt es immer auch Gartenbilder bei mir ;o))Herzliche Grüße, cornelia

    AntwortenLöschen
  10. Hu Hu liebe Anja,

    nicht nur du hast einen traumhaft schönen Garten - auch der Garten deiner Eltern ist soo schön! Muss mir ganz bald mal die Zeit nehmen und deinen Blog durchstöbern ;O)! Dank dir auch für dein Interesse an den Büchern! Hab dir schon eine Mail zurück geschrieben ;O)

    Schick dir liebe Grüße - Sylvia

    AntwortenLöschen
  11. Jetzt weiss ich auch woher du deinen grünen Daumen hast, lach! Dieser Garten ist ja wirklich eine Augenweide und die Idee mit den Körben für das Unkraut werde ich mir mal merken.

    Schönes Wochenende, wir haben hier leider Dauerregen

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  12. Wow, kein Wunder hast Du einen grünen Daumen, bei den Genen *lach*. Ein traumhaft schöner Garten und die Idee mit dem Weidenkorb ist echt genial... ich schmeiss das Unkraut nämlich immer unter den nächsten Busch, wo man es hoffendlich dann nicht sieht *schäm*. Aber diese Idee werde ich nun auch in die Tat umsetzen. Ehm, der süsses Fahrradschmuck wäre defintiv nichts für mich. Wir radeln meistens auf Waldwegen entlang und da würde das schöne Teil wohl bald ganz elendiglich ausschauen.
    Hab ein gemütliches Wochenende.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Anja,
    na,da braucht man nicht mehr lange fragen,woher Du Dein glückliches Händchen für den Garten hast.
    Der Garten Deiner Mutter ist auch wunderschön.
    Grüße Inge M.

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Anja
    Wow, ich bin restlos begeistert und jetzt ist mir natürlich auchnabsolut klar, wessen grüner Daumen dumgeerbt hast. Die Farbenpracht in diesem Garten ist sensationell, absolut meins, wie auch all das Grüne. Und die Idee mit den Weidenkörben istnwirklich nachahmenswert.
    Ein absoluter Hingucker natürlich auch das Fahrrad. Hat deine Mutter nicht auch Lust, einenBlog zi machen ... Ich wär bestimmt eine Leserin. Schön aber, dass wir durch dich einen Besuch in diesem wunderschönen Garten machen durften.
    Herzliche Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  15. Nun weiß ich wo deine Leidenschaft für den Garten herkommt, man sieht es auf jedem Bild, dass dir deine Mutter eine ganz besondere Gabe vererbt hat, ganz bezaubernd*******
    Viele liebe Grüße, Brigitta

    AntwortenLöschen
  16. @Ilona: Entschuldige, dass ich Dir erst so spät antworte, aber ich musste erstmal meine Mutter wegen der Pflanze befragen. Leider weiß sie auch nicht genau, worum es sich handelt, aber auf jeden Fall ist die Pflanze winterhart. Tut mir leid, dass ich Dir da nicht weiterhelfen kann. LG Anja

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir ein paar Zeilen hinterlassen? Wunderbar! Ich freue mich sehr!