Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Sonntag, 10. November 2013

Verluste...

Gestern habe ich noch beim Laubfegen im Garten gedacht "Seltsam, wo sind denn die Fische alle hin - versteckt?" Heute weiß ich es leider besser *seufz*.

Heute morgen beim Frühstück sahen wir plötzlich einen riesigen Fischreiher in unserem Garten landen, der aber sofort wieder die Düse machte, weil ihn wohl etwas erschreckt hat. Anscheinend war er aber in den letzten 14 Tagen häufiger bei uns und hat - bis auf einen (!) Fisch den gesamten Fischbestand ausgeräumt und vertilgt. So ein Mist! Dabei hatten wir richtig viele und große Goldfische, die schon seit Jahren bei uns sind.


Nun schwimmt halt nur noch ein einsamer Goldfisch im Teich - wenigstens hat er noch Gesellschaft von dem hübschen Gesellen auf dem oberen Bild bekommen. Immerhin. Und nun wissen wir wenigstens auch, wohin in den letzten Monaten unsere beiden Kois verschwunden sind, die mein Mann ganz stolz mit nach Hause gebracht hatte. Die beiden hat es wohl zuerst hingerafft, waren sie doch sehr hell und für den Fischreiher besonders gut zu sehen. Wie schützt Ihr Eure Fische vor dem Reiher? Mit Netzen?

Kommentare:

  1. Oh nein wie furchtbar! Deine armen Fische! Ich kenne das Problem nur von großen Fisch-Weihern. Hier kann ich mich daran erinnern, dass der Weiher mit einem kleinen Zaun aus harten Plastikseilen umrandet wurde, der schräg über den Einstieg des Weihers ging, so dass der Fischreiher keine Chance mehr hat zu landen bzw. einzusteigen. Lieber Gruß vom Garten Fräulein Silvi

    AntwortenLöschen
  2. Wie tief ist denn Euer Teich?
    Bis der letzte Winter alle unsere Fische dahinraffte, hatten wir gute Erfahrungen mit Krebsscheren gemacht. Oft verstecken sich die Fische darunter. Und im Winter, wenn die Krebsscheren auf den Grund sinken, dann bieten sie den Fischen einen guten Unterschlupf.
    Allerdings in dem nur 35cm tiefen Metallreich, in dem wir nie Fische hatten, sinkt die Krebsschere zwar auch tiefer, aber ihre Blattspitzen verfrieren oftmals. Das sieht dann im Winter/Frühjahr nicht so doll aus ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. So ein Mist aber auch! An meinem früheren Arbeitsort hatte es auch einen Teich mit Fischen. Über diesen hatte man Drähte gespannt, das hätte anscheinend geholfen.
    Armer kleiner Kerl... muss sich ja ganz verloren vorkommen so alleine. Hoffendlich ist er nicht Selbstmord gefährdet und wirft sich nun selbst vor den Schnabel des Reihers ;o).
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  4. Ja also wir haben da auch viele negative Erfahrungen gemacht. Die Kois waren rück zuck weg, und die armen Goldfische an der Reihe.
    Man kann wenig machen, denn dies ( ausgesprochen hübschen ) Riesenvögel können sogar im Teich landen . Bei uns hat er auf einem Kübel gestanden ( Mistviech) ...
    Dann haben wir eine lange Fahne über den Teich gehängt ... Und vorgestern war er wieder da...
    Gibt kein Patentrezept ...
    LG
    Antje

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns war es der Eisvogel und ich mache nix dagegeb. ;)
    Es kommen inzwischen jedes Jahr ein paar Shubunkins zur Geschlechtsreife, sodass es immer Nachwuchs gibt.
    Schönen Sonntag noch - Heike

    AntwortenLöschen
  6. Ups, da waren aber hungrige Fischreiher am Werk. Hm, ich kann dir sehr gut nachfühlen und weiss nur zu gut, wovon du sprichst. Bei uns war vor Jahren ein Fischreiher zu besuch und hat den Weiher mit 12 Goldfischen leergeräumt. Nur ein einziger blieb zurück, ein brauner, der nie goldig werden wollte - der Glückliche wusste warum. Und wir haben ihm noch einen Kumpan - ebenfalls ein brauner Goldfisch - dazugegeben und die beiden drehen noch heute ihre Runden.
    Hm, der Schutz kam bei uns zu spät. Jahrelang passierte nichts und von heut auf morgen alles weg.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  7. Hallöle!
    Wir schützen unsere Fische gar nicht. Ab und an holt er mal einen weg, aber alles in allem sind immer noch locker genug da. Wir haben auch in diesem Jahr wieder sooooo viel Nachwuchs bekommen, dass der Teich eh zu klein wäre, wenn alle überleben. Und der Fischreiher will ja auch leben.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  8. HALLÖLE::: MHHH DES IS JA BLED::: I KENN MI DO LEIDER GOR NIT AUS;;;; HOB NUR AH;;; ZINKSCHÜSSERL;;;; IM garten...ok ..es san koane FISCHAL drinnen:: DESWEGEN WARN AH KOANE reiher bei uns.. ggg-- hobs trozdem no fein heit... BUSSAALE:: Birgit...

    AntwortenLöschen
  9. Hallooo,
    Oh.. der Fischreiher hat auch bei uns häufig gespeist und der Fischbestand schrumpfte und schrumpfte.. Das ist so ärgerlich...
    Nach verschieden anderen Abstreckversuchen, haben wir ihm nun aber den Zugang verschlossen und haben seit gut einem Jahr Ruhe,
    Unser Teich ist relativ gross, ca 10x 6 Meter. Wir haben nun rings um den Teich Bambusstöcke in den Boden gesteckt und mit Anglerschnur in drei Höhen eine Art Zaun um den Teich gewickelt. Somit kann er nicht mehr auf dem Rasen landen und bequem ins Wasser gehen. Desweiteren haben wir quer über den Teich auch noch Anglerschnur gezogen und somit ist auch der Anflug von oben nicht mehr möglich...
    Die Aglerschnur ist ja nicht sichtbar, nur die Bambusstäbe sieht man, aber die werden mit in den Pflanzen kaum wahrgenommen..
    Vielleicht hilft Dir ja auch diese Methode....
    Viele Grüsse aus Wolfsburg
    Simone

    AntwortenLöschen
  10. Oh je , ich kann mir fenau vorstellen wie Du Dich jetzt fühlst - Wir haben das auch schon mitgemacht .
    Wir haben bei unsrem teich alle Abstufungen weggemacht , sodas die Teichwände alle senkrecht nach unten gehen . Der Fischreicher muss nämlich im Wasser stehen können um di zu " Angeln " ,dabei geben die Füsse und Beine einen Lockstoff für die Fische ab . Zusätzlich haben wir noch rund um den Teich Angelschnur gespannt , in etwa Kniehöhe , und seit dem haben wir eigentlich Ruhe . Der Fischreiher kommt zwar immer noch ab und an aber ohne Erfolg .
    Die Angelschnur stört überhaupt nicht , denn sie ist so gut wie unsichtbar .
    LG Näma

    AntwortenLöschen
  11. Das ist wirklich schade, die Armen.
    Bei uns sitzen sie im Augenblick auch wieder fast täglich in den Fichten vom Garten Eden und warten evtl. auf ein Froschessen. Unser Pickedie - auch nur noch der einzigste Goldfisch, den wir haben ist kaum sichtbar im Miniteich - und der Teich vielleicht auch viel zu dicht am haus, denn die Reiher sind ja total scheu.
    GlG Christina

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Anja,
    mich wunderts schon ein bischen, daß dieser Reiher sich so nah in deinen Garten traut, es ist schon schade um deine Goldfische und Koi`s. Vor 6 Jahren hat in einer einzigen Nacht der Fuchs alle meine Zier-Enten getötet (15 Stück).Ein grausiger Anblick war das. Goldfische habe ich keine mehr. Um deine Fische in Zukunft zu schützen, rate ich dir, die Empfehlung von Simone.
    Mit frd. Grüßen Ilona

    AntwortenLöschen
  13. You have make a beautiful photo!
    Greetings, RW & SK

    AntwortenLöschen
  14. Wir haben einen kleinen Zaun aus Kaninchendraht um den Teich. Reiher mögen wohl keine nassen Füsse und daher hilft das ganz gut. Die stehen dann quasi vor dem Zaun, reichen aber nicht herüber, um einen Fisch zu fangen. Es ging 10 Jahre lang gut, aber heute habe ich einen Reiher am Teich gesehen, wie nah er dran war, weiß ich nicht, ob Fische weg sind, weiß ich auch nicht genau, dafür haben wir zu viele Goldfische.

    Demnächst decken wir den Teich mit Styropor ab und im Sommer hängen wir Sonennsegel über unsere Teiche, damit der Reiher beim Überflug die Teiche nicht sieht.

    LG

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir ein paar Zeilen hinterlassen? Wunderbar! Ich freue mich sehr!