Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Mittwoch, 9. April 2014

Vom Winde verweht...

Jedes Jahr wieder warte ich darauf. Wo werden sie sich wohl niedergelassen haben? In welcher Ritze werden sie zum Vorschein kommen?

Die Rede ist vom Hornveilchen. Ich liebe ihre kleinen bunten, hübschen Gesichter so sehr, dass ich sie in jedem Frühjahr zuhauf aus dem Gartencenter mit nach Hause nehme und alle möglichen Töpfe und Behälter mit ihren anmutigen kleinen Blüten fülle.


Dann erfreue ich mich wochenlang an ihnen. Sie werden immer üppiger und fülliger, die Blütchen recken sich nach der Sonne. Ein schöner Anblick .... aber was noch viel schöner und vor allen Dingen überraschender ist, ist die Frage, wohin sie ihre Samen im letzten Jahr mit dem Wind haben treiben lassen.


An den lustigsten und seltsamsten Stellen findet man die kleinen Gesellen dann wieder. Entweder mitten im Rasen, so wie ganz oben. Oder in meiner Hauswurzenkiste, die anscheinend beste Bedingungen bietet, um sich dort auszubreiten.


Aber auch eine mit Unkraut gefüllte Ritze auf unserer Garageneinfahrt kann ein hübsches neues Zuhause sein. Einige Jahre hatte ich im Frühjahr immer eine große Schale Hornveilchen im Knotengartenbeet stehen - das führte ganz bald zu einer großen Anzahl von Hornveilchennachwuchs im gesamten Beet - ein so drolliger Anblick, dass ich sie natürlich gewähren ließ. 

Besonders gut lassen sich Hornveilchenblüten übrigens pressen - sie bewahren sehr gut ihre Farbe und ihre Zeichnung - und lassen sich sehr gut als hübsche Verzierung auf Ostereiern verwenden!

Kommentare:

  1. Die kleinen Blüten sind einfach zauberhaft!!! Bei uns wächst ein Hornveilchen genau auf der Grenze zum Nachbarn - und so können wir uns beide darüber freuen!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anja,
    das ist ja lustig, dass man die Hornveilchen wie kleine Ostereier zum Osterfest bei Dir im Garten suchen kann. Hier und da laesst sich auch einmal eines in meiner Wiese nieder, doch meistens geniesse ich ihren Anblick in meinen vielen Töpfen, wo sie schön vor sich hin wachsen können, oft bis zum Juli.
    Die Natur ist wirklich ein Wunder, wenn wir die Augen offen halten sehen wir es, und sei es "nur" in einer Garageneinfahrt. :-)
    GLG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag die Hornveilchen auch total gerne.
    Das sind so zarte Schönheiten.
    Es ist wirklich erstaunlich wo sie sich überall ausbreiten....

    Deine Tina

    AntwortenLöschen
  4. Hi Anja,
    erst heute hab ich von unserer Einfahrt einige blaue Muscari's eingesammelt, die eigentlich zwischen Unkraut wuchsen.
    Die zusammen mit zwei Bund Osterglocken in eine Vase gestellt, herrlich...
    LG Andy

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Anja,
    oh ja, das mag ich auch sehr gerne.
    Ich liebe Hornveilchen und wenn sie überraschend kommen ist das noch viel schöner.
    Bei mir gibt es heuer aufgrund der großen Veränderungen im letzten Sommer, leider keine blühenden Überraschungen mehr im Kiesbett.
    Aber nächstes Jahr bestimmt wieder.
    VLG Bine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anja
    Das ist das schöne am Frühling, es gibt so vieles zu entdecken im Garten. Bin auch immer so gespannt daraus was wo wider wächst. Die Natur findet immer einen Weg. Noch viele schöne Überraschungen wünsche ich Dir!
    Mara-Tiziana

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anja,
    es ist immer wieder erstaunlich, wohin die Samen sich ausstreuen und keimen. Bei mir machen das die Ringenblumen so, auch die Primeln sind dieses Jahr in großer Zahl vertreten. Wobei die Primeln doch feucht und schattig stehen wollen und es im letzten Jahr besonders trocken war. Viele Jahre war ich bemüht die Primeln anzusiedeln, es klappte fast nie, und jetzt aufeinmal werden es immer mehr, sodaß ich sie teilweise schon ausreißen muß, wenn sie Polster mitten im Rosenstock machen, sodaß diese nicht mehr austreiben können. Auch bei den Veilchen muß ich dir die Sorten (odorata (Rebecca, Königin Scharlotte, Ruhm von Aalsmeer) emfehlen. Sie haben einen wunderbaren Duft. Gibt`s nur in guten Staudengärtnereien. Auch verwende ich sie zum Kuchen-Backen.
    e-Mail folgt.
    Mit freundl. Grüßen Ilona

    AntwortenLöschen
  8. In diesem Jahr habe ich nur eines gefunden, unter einen Rhododendron.
    In meiner Kindheit hatte ich immer ganz viele, sie waren noch viel kleiner als die Hornveilchen.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  9. LIebe Anja, sie sind wirklich reizende kleine Schönheiten.
    Meine Tochter VIOLA ist nach ihnen benannt. Schon als Kind hab ich sie geliebt, obwohl sie früher meist nur am Friedhof gepflanzt wurden.
    Danke für den Tip mit den Eiern
    Ganz herzliche Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe Hornveilchen und kaufe jedes Jahr welche.
    Ich wundere mich auch immer wieder in welchen Ritzen, Beeten, Schalen sie im nächsten Jahr auftauchen und bewundere diese (Über)Lebenskünstler.
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  11. Das mit dem Pressen ist eine schöne Idee. Ich habe eigentlich jedes Jahr eine Menge Hornveilchen, aber ich habe noch nie daran gedacht, die Blüten zu pressen.

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir ein paar Zeilen hinterlassen? Wunderbar! Ich freue mich sehr!