Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Dienstag, 10. März 2015

Zeig uns Deinen Garten! Heute: Der Garten von Xenia





Heute möchte ich Euch ein ganz besonders zauberhaftes Plätzchen in Berlin zeigen. Xenia hat hier ihren 350 qm großen Schrebergarten und öffnet heute ihre Pforten für uns. Tretet herein und staunt!

Lasst Euch aber zunächst von Xenia ihre ganz eigene wundervolle Gartengeschichte erzählen und wie die beiden überhaupt zueinander gefunden haben:

"Wie die Jungfrau zum Kind" würde man sagen, kam ich vor 16 Jahren zu meinem 350 qm großen Schrebergarten in Berlin-Wilmersdorf. Ich lebte bis dahin in meinem Werbeagenturalltag, immer gut manikürt, ein Stadtkind durch und durch. Doch dann wurde mir plötzlich, direkt um die Ecke meiner Wohnung, ein Garten angeboten. Ich hörte mich "Ja" sagen, lief in die nächste Buchhandlung, erwarb einen Koffer voll Gartenbücher und konnte kurze Zeit später die Pflanzpläne von Great Dixter runterbeten und irritierte meine Freunde mit detaillierten Ausführungen zu den Vorlieben seltener Leberblümchen-Sorten.

Zum Glück war mein Daumen so grün wie meine neue Sehnsucht nach dem neuen Paradies. Ich wollte Pflanzen meiner Kindheit an der See, den Duft von Rosa rugosa tief in mich aufsaugen können, auf jeden Fall Obst und Gemüse, das wirklich schmeckt, und vor allem den Eindruck von Üppigkeit. Florale Schätze vom Waldesrand sollten ebenfalls bei uns wachsen: Christrosen, Akeleien, Sterndolden, Alpenveilchen, Walderdbeeren, Fingerhut, Storchschnäbel, Clematis. Und Rosen. Ein kleines Büchlein "Romantische Rosen" von Marion Nickig und Heide Rau wurde mir zum Verhängnis.

Was entstanden ist, ist ein Fleckchen Erde in der Großstadt, das meine Familie und mich rund ums Jahr nach draußen treibt, uns erdet und glücklich macht. Auch oder vielleicht gerade weil nicht immer alles nach Plan läuft, auch die Schnecken, das Wetter und natürlich die pflanzlichen Bewohner ihren eigenen Willen haben. Unser Garten schmeichelt Auge, Nase und Gaumen, bedeutet Freude und Erfüllung, Heimat und unserer Tochter hoffentlich ein Stück erinnerungswürdiger Kindheit.

Dafür kämpfe ich, dafür blogge ich inzwischen. Denn unser Garten ist, wie so viele Schrebergärten in Berlin, von den Planierraupen bedroht. Schon zweimal haben wir die Kündigung erhalten, aber wir machen weiter.
Die Hoffnung und die Liebe zum Garten sterben zuletzt. Mein Garten bedeutet mir alles."








Die Geschichte von Xenia und ihrem Garten ist mir sehr nah gegangen - kaum jemals habe ich soviel innere Zufriedenheit, pures Gartenglück und das Auflebenlassen von Kindheitserinnerungen gespürt, wie in ihrem kleinen Gartenreich.


In jedem Winkel dieses Gartens schwingt ein Hauch Nostalgie mit - findet Ihr nicht auch?





Erinnerungen an Kindertage werden wach, Tüten voller Süßigkeiten, nackte Füße, wilde Klettereien und selbst angerührte "Blumensuppen". Endlose Stunden des Glücks und der Unbeschwertheit...




Gerade das Wilde und Ungestüme verzaubert in diesem Garten ganz besonders.






Liebe Xenia, wir danken Dir von Herzen für Deine wundervolle Gartengeschichte, Deine zauberhaften Fotos und den ans Herz gehenden Einblick in Deinen grandiosen Gartentraum. Und wir drücken Dir natürlich alle ganz fest die Daumen, dass dieses kleine Reich noch lange Euer Zufluchtsort zum Entspannen und Werkeln sein kann. Xenia freut sich bestimmt über viele Besuche von Euch auf ihrem wundervollen Blog.

 Wer mag, kann übrigens immer noch in die Lostrommel für meine aktuelle Buchverlosung hüpfen. Hier geht's lang...

 

Kommentare:

  1. Ein wunderschönes Stück vom Paradies.... ich möchte sofort dort sein!

    Papagena

    AntwortenLöschen
  2. Das tut mir in der Seele weh, wenn ich dran denke das diese kleine Stück Glück den Planierrauben zum Opfer fallen soll.
    Liebe Anja, danke für die tolle Aktion der offenen Gartentür. Das bringt richtig vorfreude auf die Gartensaison.

    LG Alexandra

    AntwortenLöschen
  3. Was für wunderbare Bilder.

    Lg Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Auch wieder ein ganz toller Garten, auch wenn der Beigeschmack der anstehenden Plattwalzung solch eines Traumes wirklich in der Seele weh tut. Vielen Dank, dass ich mir auch diesen wunderbaren Garten ansehen durfte.

    Annett

    AntwortenLöschen
  5. Der Bericht hat mich wirklich angenehm berührt. Ein toller Garten, gestaltet voller Liebe zur Scholle, ich kann es richtig gut nachvollziehen!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein schöner Garten, da geht einem das Herz gleich auf.
    Schöne Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Da kann man nur hoffen das der Garten nicht plattgewalzt wird,er ist in den Jahren ein richtiger Augen und Gaumenschmaus geworden.Du hast wunderschöne Rosen und Stauden und auch ein Plätzchen zum genießen.Auch frisches Gemüse und Salate,es gibt doch nichts besseres.
    LG.Renate ( Woidgarten )

    AntwortenLöschen
  8. Das wäre ja echt jammerschade wenn dieser Garten neuen Betonwüsten Platz machen müsste! Er ist so liebevoll angelegt, da merkt man richtig dass hier jemand mit Leib und Seele gärtnert

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  9. Dieser Garten erinnert mich an meinen früheren Schrebengarten sehr. Wehmut... Wir hatten auch sehr schön dort gehabt...
    Gibt es auch einen Linkt zu Xenia`s Blog? Oder habe ich ihn übersehen?..
    LG Julia

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Xenia,
    dein Garten ist ein Paradies, ich drücke Dir die Daumen dass Du diesen Kampf gegen die Planierraupe gewinnst!!!!!

    LG Brigitte

    AntwortenLöschen
  11. Das ist wirklich ein Stück Kindheitserinnerung, fast genauso sah der Garten meiner Oma aus. Und an die Blumensuppen kann ich mich auch noch erinnern :-)
    Bei den tollen Bildern kommen ganz viele Erinnerungen an diese schönen Tage in mir hoch, eine echte Zeitreise.

    Ein wunderschöner Garten und eine tolle Idee von dir, uns an solchen Bildern teilhaben zu lassen.

    Viele Grüße,

    Caroline

    AntwortenLöschen
  12. Das ist ein Garten, wie ich ihn liebe: Romantik pur, Duftrosen, überbordende Staudenbeete, gemütliche Sitzgelegenheiten. Ein richtiges kleines Paradies! Ich drücke dir, Xenia ganz fest die Daumen, dass dein Garten erhalten bleibt! Ich habe mich schon auf deinem Blog umgeschaut und fand ihn sehr interessant. Da werde ich dich demnächst mal häufiger besuchen. Mach weiter so - ganz toll!!!
    Vielen Dank auch noch mal an Anja für´s Zeigen der Gärten. Es macht weiterhin Spaß sich in anderen Gärten umzuschauen - auch wenn der eigene Garten inzwischen laut nach mir ruft.
    Viele Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  13. Wahnsinn, der Garten ist genau nach meinem Geschmack, ein bisschen wild und trotzdem ordentlich und so schöne Rosen, ich bin ganz verliebt und ich würde nachts nicht mehr schlafen können bei dem Gedanken, dass das alles vielleicht platt gemacht werden soll... ich drück die Daumen, dass dieser Garten für immer erhalten bleibt! LG die Karo

    AntwortenLöschen
  14. Auch ich drücke dir ganz fest die Daumen, daß dein Gartenparadies erhalten bleibt. So schöne Rosen dürfen doch nicht zu nichte gemacht werden. Übrigens hätte ich ganz gerne gewußt, welche Sorten das sind? Ein so schöner Garten in Berlin hätte ich gar nicht vermutet.
    Liebe Grüße aus dem Süden
    Ilona

    AntwortenLöschen
  15. Wer will nicht so ein Gartenparadies??? Ein Wunschtraumgarten in meinem Sinne! Ich bin ganz verliebt und werde Dich ,liebe Xenia ,gleich virtuell besuchen kommen....Alles Liebe von Susan

    AntwortenLöschen
  16. Wow, dieser Garten ist einfach WUNDERSCHÖN!

    Diese Abwechslung, die wir in deiner "Zeig uns deinen Garten"-Rubrik zu sehen bekommen, macht echt Spass. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  17. Das ist wirklich eine schöne Gartengeschichte und ein herrlich bunt zugewachsener Garten! Ich drück natürlich auch die Daumen, dass das kleine Paradies für immer erhalten bleibt.
    Liebe Grüße
    Trixi

    AntwortenLöschen
  18. Ihr Lieben alle!

    Danke für euren Zuspruch, der mich sehr berührt. Er zeigt mir: Mal soll jeden einzelnen Tag genießen und bei aller Sorge um die Zukunft nicht die schöne Gegenwart aus den Augen verlieren.

    Was die Rosensorten angeht, nach denen Ilona fragt: Ich mag solche, die echte Persönlichkeiten sind. Groß, üppig, duftend. Als Kind fand ich es immer ein wenig schade, dass Dornröschen aus ihrem schön bewehrten Turm befreit wurde ;-) Ich beschreibe euch die abgebildeten Rosen von oben nach unten:

    Bonica 82 - sie ist die einzige, die nicht zu eben genannten Sorten gehört, sie duftet nicht, wird auch nur ca. 1 m hoch, aber sie ist gesund, bietet Nektar und blüht bis zum Frost. Dafür liebe ich sie dann doch.

    Gelbes Duo: Buff Beauty, eine apricotfarbene Moschata, großartiger Duft, schwach remontierend, etwas standschwach. Daher habe ich sie jetzt an einem kleinen Obelisken. Graham Thomas, der gelbe Klassiker von David Austin Roses, dauerblühend, der Duft erinnert an Teerosen. Beide werden ca. 1,20 m hoch.

    Am Rosenbogen ist links New Dawn noch nicht erblüht, rechts zeigt der 1840 eingeführte Multiflora Rambler Russeliana (oder Old Spanish Rose), was in ihm steckt: unbändige, aber gerade noch zähmbare Kraft (insg. 3 m Höhe), eine bezaubernde fuchsienfarbige Blüte mit manchmal weißen Blütenblättchen dazwischen, die herrlich duftet. Leider ist sie nur einmalblühend.

    Im Bild darunter seht ihr links die Alba Rose Königin von Dänemark, die ich ganz besonders liebe. Ihre Blüten sind, was man allgemein "rosa" nennt, sie sind stark gefüllt, der Duft: gigantisch, der Wuchs: aufrecht, die Gesundheit: prächtig. Ganz hinten wieder Russeliana am Rosenbogen und davor, etwas kleiner und knackig purpurrot: Rose de Resht, eine remontierende Portland. Aus ihr lassen sich die köstlichsten Gelees zaubern.

    Bei der Kaffekränzchen-Szene seht ihr um den Apfelbaum gewunden den mehrfachblühenden Rambler Paul Noel. Die Blüten sind ebenfalls stark gefüllt, sehen etwas wuschelig aus und duften passend zu seiner Farbe: irgendwie nach Pfirsich. Er lässt sich für einen Rambler gut zähmen, der Gartengemahl hat trotzdem Angst, sich direkt unter den Baum zu setzen - vielleicht würde er ja doch umschlungen.

    Paul Noel seht ihr auf dem Bild darunter nochmals links, im Hintergrund ist Fantin Latour, eine reinrassige Zentifolie, also die hundertblättrige Rose. Was soll ich dazu noch sagen? Ein einziger Traum!

    Darunter am Bogen nochmals Russeliana, New Dawn ist inzwischen auch erblüht. Diese champagnerfarbene Kletterrose blüht fleißig bis zum Frost, bei mir ist sie leider recht anfällig für Sternrußtau.

    Im Bild darunter in Gesellschaft von Frauenmantel, Veronica und Weinraute: wieder Königin von Dänemark.

    Eine Rose, die hier nicht abgebildet ist, die ich euch aber ganz besonders empfehlen kann, ist Nevada! Bei all den gefüllten Blühern sollte man ja auch noch an die Bienen denken und etwas mit Nektar anbieten. Ich habe dafür diese weiße Riesin, die schon Ende Mai über und über mit großen weißen, nur halbgefüllten Blüten besetzt ist. Die Staubgefäße leuchten golden, der Duft ist köstlich. Und sie blüht bis zum Frost, im Laufe des Jahres changieren die weißen Blüten dann immer mehr ins zart Rosige.

    Ich wünsche euch allen eine zauberhafte Gartensaison. Genießt die Natur, alles Wachsen und Werden.

    Beste Grüße
    Xenia

    AntwortenLöschen
  19. Wieder einmal ein großes WOW für diesen Garten!
    Wunderschön und die Vielfalt an Blumen ist echt genial und soooo schön anzusehen, ich bin begeistert !
    Liebe Xenia, du hast alles richtig gemacht, als du "JA" zu diesem Garten gesagt hast ;0)!!!!
    Viele liebe Frühlingsgrüße zu dir und zur dir liebe Anja!!!
    Ulli

    AntwortenLöschen
  20. mei der gfallt ma wieda bsonders guat,,,
    mei so wias ausschaut hab i ah bald an größeren Garten
    UND i gfrei mi scho sooooo
    WERD ma do einiges abgucken...FREU... freu;;;;
    hob no an feinen ABEND
    BUSSALE bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  21. Ohhh was für eine Blütenpracht. Und der Rosenbogen.....ein Traum.
    LG aus der Holledau, Steffi.

    AntwortenLöschen
  22. Danke für die Mühe liebe Xenia,
    die Königin von Dänemark habe ich auch und hab sie auf dem Foto jetzt nicht erkannt. Ich liebe sie total, wenn nur die bösen Stacheln nicht wären. Einen Blick auf die Paul Noel habe ich auch schon geworfen, auch die Fatin Latour hab ich im Auge, nur das Rosenbeet ist voll. In den nächsten Tagen darfst du in meinen Garten schauen (ebenfalls bei Anja´s Blog). Ich wünsche dir von ganzen Herzen, daß du deinen Garten noch lange behalten darfst und viel Freude daran hast. Das ist doch eine tolle Idee von Anja und sie macht sich soviel Arbeit.
    Mit lieben Grüßen an dich und Anja
    Ilona

    AntwortenLöschen
  23. WOW! Was für ein wunderbarer, verwunschener Garten! Ich habe mich auf der Stelle verliebt... Und kann mir nur zu gut vorstellen, wie erholsam die Stunden darin sein müssen. Von genau so etwas träume ich, bin aber noch weit davon entfernt. Der Blog von Xenia hat also ab sofort eine begeisterte Leserin mehr, die gerne in diesen schönen, inspirierenden Bildern baden und schwelgen wird. Und ganz viele gute Gedanken sendet, damit dieses Paradies noch gaaaaaaaaanz lange erhalten bleiben werde! Liebe Grüsse * Céline.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Céline, ich freue mich sehr über deine Zeilen!
      Deine Xenia

      Löschen

Du möchtest mir ein paar Zeilen hinterlassen? Wunderbar! Ich freue mich sehr!