Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Montag, 25. Mai 2015

... rauschen übers Land



Wildgänse

Wildgänse rauschen übers Land.
Der Mensch steht da, ist wie gebannt.
Ein Schauspiel, das er selten sieht,
ihm wird ganz seltsam im Gemüt.
Es ist des Menschen selten Glück,
er sieht sie ziehen, Stück für Stück.
Es sind nicht zwei, drei, fünf, sechs, zehn,
nein, über hundert, die dort stehn.
Auf einem Feld, noch frisch gemäht,
sich gütlich tun für ihre Reise
genehmigen sie sich diese Speise.
Ist es doch toll mit anzusehn,
wie Wildgänse auf dem Acker stehn.

(Gerhard Ledwina)


Es ist jedes Jahr wieder ein wunderschöner Moment, wenn die Wildgänse zurückkehren, um sich in unserem kleinen Städtchen niederzulassen. Sie haben ihre festen Stammplätze, die sie zuverlässig wieder beziehen, um dort ihre Nachkömmlinge zu bekommen und groß zu ziehen.

Eine der jährlich größer werdenden Wildgänsegruppe findet sich immer in einem unserer städtischen Parks ein. Dort kann man sie wunderbar mit ihrem süßem Nachwuchs bewundern.


Und während ein "Späher" die Gesamtlage im Blick hat, geben sich alle anderen Familienangehörigen der Gefiederpflege oder der Futteraufnahme hin. Da wird gepickt und gehackt, dass es eine wahre Freude ist. Nähert sich allerdings ein "Feind" - dies kann schon mal ein freilaufender Hund sein - dann stößt der "Späher" direkt einen Warnton aus und alle anderen erwachsenen Tiere gehen in Hab-Acht-Stellung.


Im Laufe der Jahre haben aber viele der Hunde wohl gelernt, dass es nicht besonders sinnvoll ist, sich mit einer aufgebrachten Gänseschar anzulegen *lach*.


Umso schöner ist es für uns Spaziergänger, so nah an diese große Truppe heranzukommen. Sie lassen sich von uns nicht weiter stören und so können sich alle begeistert an diesem Anblick erfreuen.


Bilder von den vielen kleinen Federknäueln zu schießen, ist gar nicht so einfach, denn die gesamte Gruppe ist irgendwie immerzu in Bewegung.


Für mich gibt es nichts Schöneres, als schnatternde Gänse über mich hinweg fliegen zu sehen und zu hören... immer ein Garant für ein Lächeln in meinem Gesicht.

Kommentare:

  1. Guten Abend liebe Anja!
    Wie idylisch, die Wildgänseschar bei Euch ;-)
    Dein Wille war mir übrigens doch befehl, nach den 1. Allium-Bildern von letzter Woche wird es in kürze schon Teil 2 geben - die Allimblüte im Morgenlicht ;-)
    Danke für den Tip mit dem Siapton als Stärkungsmittel für den Buchs. Ich habe teilweise ja schon die Hecken ersetzen müssen bei mir wegen dem Pilz und hoffe, der Rest des Buchs bleibt davon verschont. Gestern habe ich zum ersten Mal alle Hecken damit besprüht und auch gleich alle Rosen und vieles andere auch noch. Ich muss mich nochmal schlau lesen, mit 0,5 %iger Verdünnung alle 2 Wochen oder alle 4? Wollen wir hoffen, dass es hilft - sonstigen chemischen Pflanzenschutz verwende ich ja sonst nicht sondern nur organischen Dünger.
    Viel Spaß in Deinem Mai-Garten - die neue Hofeinfahrt und Terrasse sind übrigens toll geworden!
    Viele liebe Grüße
    Anita

    AntwortenLöschen
  2. Das sind schon majestätische Vögel! Hier in unserer Ecke bekommt man sie gar nie zu Gesicht, nicht mal überfliegen mögen sie uns!

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anja!
    Ich habe noch nie freilebende Wildgänse gesehen, deshalb finde ich deine Bilder ganz besonders toll.
    Die kleinen sind sooo süße und der Späher sieht sehr Ehrfurcht erregend aus.
    LG
    LiSa

    AntwortenLöschen
  4. Ja, das Wilde der Natur. Sie lassen sich durch nichts beirren! Herrliche Bilder! Ich freue mich immer, wenn die schnatternden Enten über die Wiesen hin bis zur Wieslauf fliegen ....dann ist die Natur noch bisschen in Ordnung! Eine schöne Woche wünscht Dir Susan

    AntwortenLöschen
  5. Ein "Hallo" aus Franken in´s Münsterland!
    Als Natur- und Tierfreundin haben mich ganz besonders Deine Gänsebilder berührt. Wie sie friedlich grasen und sich um ihre Nachkommen kümmern.
    Es erinnert mich an meine Jugendzeit, in der ich, auf einem Bauernhof bei meiner Freundin, auch mit Gänsen zu tun hatte. Allerdings keine Wildgänse, aber ebenso aufmerksam wie mutig. Der damalige Hofhund hatte keine Chance sich den jungen Gänschen zu nähern....und das hat er auch nicht oft versucht!

    Dein Knotengarten ist ansonsten ein Traum!
    Leider musste ich mich inzwischen von meiner Wegeinfassung trennen, denn der Pilz hatte in kürzester Zeit ganze Arbeit geleistet. Einige Buchs-Kugeln sind (noch) nicht befallen und ich werde mich baldmöglichst um Dein empfohlenes Stärkungsmittel kümmern.
    Liebe Grüße und weiterhin schöne Begebenheiten mit den Wildgänsen wünscht Dir,
    Helge

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe Gänse schon seit meiner Kindheit, nur leider ziehen bei uns keine Wildgänge durch, höchstens mal ein paar Stockenten. Übrigens das sind Kanada-Gänse. Ich hatte noch vor ca 8 Jahren mind. 17 Pärchen Enten und 1 Paar Nonnengänse in meinem Garten, bis eines nachts der Fuchs kam, trotz Einzäunung.
    Das war ein trauriger Tag, alle tod und die Hälfte verschleppt.
    Lg. Ilona

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anja!
    Was für wunderbare Tiere. ..
    Ich beneide wie weit sie fliegen können.
    Und die kleinen flauschigen Kinder sind einfach herzallerliebst anzuschauen.
    Wünsche dir eine schöne Zeit!
    ~Susanne~

    AntwortenLöschen
  8. Na, wo ist denn mein Kommentar geblieben den ich dir vor ca. 1 Std. geschrieben habe?
    Lg. Ilona

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anja,
    ich mag die Wildgänse sehr und find es bewundernswert, wieviele Flugmeilen sie alljährlich auf sich nehmen.
    Ganz in unserer Nähe haben unsere Wildgänse auch eine auserkohrene Wiese zum rasten.
    Jedes Jahr aufs Neue ist es erstaunlich und schön.
    Liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  10. Die Kanadagänse sind ja nicht mehr überall so gern gesehen und beliebt. Sie kreuzen sich mit den Graugänsen, stören andere Wasservögel und machen viel Dreck. Ich finde sie auch immer sehr niedlich, vor allem mit Küken, aber man darf nicht vergessen, dass sie nicht heimisch sind.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Anja,
    wow, wie schön! Da habt ihr ja einen wunderbaren Ausblick - bei uns sieht man sie leider nicht. ;-)
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  12. Dies hübschen Kanada-Gössel würde ich am liebsten knuddeln. Bei uns gibt es die nicht in freier Natur. Meine Mutter hatte auch Gänse als ich noch zur Schule ging, es waren für uns richtige Wachhunde, keiner konnte unbemerkt zu Haus kommen.
    Viele Grüße Ilona

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir ein paar Zeilen hinterlassen? Wunderbar! Ich freue mich sehr!