Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Sonntag, 31. Januar 2016

Kaum zu glauben.... aber wahr

Heute habe ich mal einen kleinen Streifzug durch meinen Garten gemacht - die Kamera im Anschlag. Ende Januar stellt sich der Garten eher nüchtern dar. Natürlich zeigen sich die ersten Anzeichen des nahenden Frühlings (selbst meine Märzenbecher lassen sich schon blicken!), aber viele Pflanzen lassen doch noch traurig und braun die Köpfe hängen und sehen unschön aus. Das liegt auch daran, dass ich meinen Garten erst im Frühling aufräume und die alten Pflanzen nicht schon im Herbst zurückschneide. Aber das ist eine Entscheidung, die jeder für sich selbst fällen muss.

Besonders ins Auge fallen derzeit die Samenstände meiner Herbstanemonen. Spektakulär und ein wenig spacig sehen sie irgendwie aus:





Man kann sich kaum vorstellen, dass im kommenden Herbst wieder diese grazilen Schönheiten unseren Blick auf sich ziehen werden:



Herbst-Anemonen sind sehr langlebig und pflegeleicht. Sie wünschen sich einen Boden, der etwas lehmig, humus- und nährstoffreich ist, denn so können sich prächtige Blütenhorste ausbilden. Am besten pflanzt man die Stauden an Mauern oder zu Gehölzen, weil sie sich im Halbschatten am wohlsten fühlen. Sonnige Standorte sind auch möglich und führen sogar dazu, dass die Stauden mehr Blüten ansetzen. Wichtig ist in diesem Fall allerdings, dass der Boden gleichmäßig feucht ist und auch in heißen Sommern nicht so schnell austrocknet. Das erklärt übrigens auch, warum sie sich in meinem eher schattigen Garten so wohl fühlen und über die Jahre riesige Horste bilden - wenn man das mag. Ihr Ausbreitungsdrang kann schnell überhand nehmen.


Wenn man Herbst-Anemonen pflanzen oder umsetzen will, sollte man das im Frühjahr tun. Beim Umpflanzen ist es wichtig, dass die Staude geteilt wird, sonst wächst sie nicht richtig an und beginnt zu kümmern.

Ich mag besonders die langen Blütenstängel, die über den anderen Pflanzen zu schweben scheinen. In meinem Vorgarten breitet sich seit Jahren eine große weiße Herbstanemone aus - ein wahrer Hingucker.


Und zusammen mit der Fetthenne liefert sie im Herbst das herrlichste Material für die schönsten Kränze - hach, ich freue mich schon so, wenn ich ihre zarten Blüten wieder in meinem Garten begrüßen darf......

Kommentare:

  1. Die Samenstände der Herbstanemonen finde ich wirklich witzig. Zu schade, dass ich die in meinem Garten bereits abgeschnitten habe, da war ich wohl etwas zu schnell mit der Schere dabei. Das werde ich mir merken und im nächsten Winter habe ich dann auch diese witzigen Samen-Gesellen. Vielen Dank fürs Zeigen

    Marion

    AntwortenLöschen
  2. Diese ist wirklich besonders schön. Ich habe nur eine hellrosafarbene und die mickert leider von Anfang an, obwohl sie auch eher schattig steht.
    GlG Christina

    AntwortenLöschen
  3. Herbstannemonen sind sowas von schön und gerade weil sie eben auch in schattigen Bereichen blühen, waren die auf meiner Favoriten-Liste ganz oben. Aus irgend einem Grund mögen sie bei mir aber nicht, ich hab's schon oft versucht. Sie kümmern einfach nur mickrig rum. Es gefällt ihnen nicht bei mir. Das finde ich total schade, aber ich habe mich inzwischen damit abgefunden. Umso mehr freue ich mich über die schönen Bilder! Danke und ganz liebe Grüße. Monika

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anja,
    da bist du ja wieder und ich hoffe du hattest
    eine schöne Pause :-)
    Die Samenstände der Anemonen hast du
    wirklich toll eingefangen! Sieht cool aus.
    Ganz viele liebe Sonntagssgrüße
    sendet dir Urte :-)

    AntwortenLöschen
  5. Sowohl die Samen als auch die Blüte ein echter Hingucker!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anja,

    ein schöner Beitrag! Ich werde es mal mit mehr Wasser versuchen, denn meine Honorine Jobert will nicht so richtig kräftig werden. Anders als die Wald und Wiesen-Exemplare, denen ich fast nicht Herr werde.

    Herzlich
    Xenia

    AntwortenLöschen
  7. ich liebe Herbstanemonen, vor allem die weissen Arten und Sorten, die nicht so wuchern. Diene dkl.rosa dürften auch zahm sein - oder?
    Die hellrosa habe ich verbannt, das war mir zu viel Arbeit, sie im Zaum zu halten.
    Ich werde im Frühling noch ein paar von den dunkleren Herbstanemonen nachpflanzen, sie sehen zauberhaft aus!
    Tolle Bilder!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir ein paar Zeilen hinterlassen? Wunderbar! Ich freue mich sehr!