Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Randale...


Schwupps, schon sind die Weihnachtstage auch schon wieder vorbei! Ich hoffe, Ihr hattet alle eine schöne Zeit mit Euren Familien und habt die Feiertage genossen.

Ich bin ja eigentlich ein großer Freund von Insektenhotels - nein, ehrlich! Die Vorstellung, den kleinen Insektchen eine Hilfe anzubieten finde ich schön. Und wenn ich dann sehe, dass eine Röhre nach der anderen mit kleinen Deckeln verschlossen ist - dann habe ich so ein richtig gutes Gefühl. Kennt Ihr das *lach*?

Dieses gute Gefühl hält allerdings nur so lange an, bis ich beim Blick aus dem Fenster feststelle, dass sich Meisen & Co. an meinem Insektenhotel ausgiebig bedienen wie an einem guten Frühstücksbuffet im Fünf-Sterne-Hotel. Da wird sich an der Vorderfront festgekrallt und mit kräftigen Schnäbelhieben die feinen Deckelchen entfernt, um die Leckereien dahinter zu erreichen.

Und wenn dann alles abgeräumt ist - dann wird sich beschwert und schlussendlich sogar randaliert! Glaubt Ihr nicht? Ist aber so! Schaut mal:


Seht Ihr das Fach rechts neben dem Schmetterlingsunterschlupf in der Mitte? Da saßen mal dichtgedrängt kleine Röhren, schön gefüllt und mit Deckelchen versehen. Und jetzt?


Von unzufriedenen Hotelgästen radikal rausgerissen, brutal randaliert - glaubt man so was? Die Vögel von heute sind auch nicht mehr das, was sie mal waren..... tststs.

Und weil die Tage zwischen den Tagen sowieso schon ein wenig melancholisch sind, erzähle ich Euch heute auch noch, was damals aus dem Zaunkönignest geworden ist, das sich unglaublicherweise in diesem wirklich winzig kleinen Loch befand, das eigentlich für Schmetterlinge gedacht ist... erinnert Ihr Euch noch? Hier habe ich davon berichtet. Damals hatte sich tatsächlich ein Zaunkönigpärchen da drinnen liebevoll ein kleines Nestchen gebaut - unfassbar für mich, denn der Eingang ist wirklich seeehr schmal und ich fragte mich schon, wie sich die arme Frau Zaunkönigin da wohl immer reinquetschen muss.

Einige Tage habe ich damals fröhlich beobachtet, wie Herr Zaunkönig immer wieder mit Futter zu seiner Frau flog und sie umsorgte. Eines Morgens dann kam aber der Schock: Das Moos aus dem kleinen Nestchen hing halb heraus - es sah irgendwie seltsam aus. Und deswegen bin ich vorsichtig herangetreten, um nach dem Rechten zu sehen. Tja, und da lagen sie - vier winzig kleine Eierchen, ganz allein, ohne Mama und Papa Zaunkönig. Meine Vermutung ist, dass sich vielleicht ein Eichhörnchen an dem Loch zu schaffen gemacht hat und Frau Zaunkönigin von ihrem Nestchen gerupft hat - ist das nicht traurig? Unten auf dem Boden sah man noch einige Federchen liegen....

Tja, so brutal kann die Natur manchmal sein. Ich hoffe sehr, dass sich der arme Zaunkönigvater von seinem Verlust erholt hat. Die Eierchen liegen übrigens immer noch drin...

So, nun aber genug von diesen Traurigkeiten - ich habe Euch fürs nächste Mal noch einen kleinen Jahresrückblick vorbereitet. Habt Ihr Lust? Dann freue ich mich, wenn Ihr in den nächsten Tagen wieder vorbeischaut....

Kommentare:

  1. Mein erster Gedanke war, als ich das Foto mit Überschrift sah, das war ein Specht. Aber Meisen und Co. waren dabei....schämt euch Pieper! Dabei werdet ihr doch so toll verköstigt bei Anja!
    Das mit den Zaunkönigen ist ja traurig! Mein Gedanke geht aber auch Richtung Specht. Bei uns hat er die nistenden Spatzen und Sumpfmeisen belästigt und hing immer am Nistkasten rum. Die fressen auch Jungvögel. Ich hatte richtig Angst um meine Vöglein, ist aber gut gegangen! Jedes Mal wenn ich ihn erwischt habe, wurde er verscheucht. Irgendwann hatte er den Schnabel voll. ;-)

    Ich habe auch so ein Insektenhotel, bis jetzt ist mir dergleichen nicht aufgefallen.

    Bis bald und viele Grüße!
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Das mit den rausgerissenen Röhrchen kenne ich auch. Ich hatte anfangs immer unsere Katze im Verdacht. Jetzt habe ich alles dingfest hinter Hasengitter gemacht.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Anja,
    genau das Problem kenne ich leider auch. Gerade heute habe ich wieder im Garten entdeckt, dass die Röhrchen stibitzt wurden. Manche lagen noch verteilt vor dem Insektenhäuschen am Boden. Leider ist das schon öfters vorgekommen und ich habe sie immer wieder eingesammelt und das Häuschen mit anderen Materialien und den übrigen Röhrchen gefüllt. Aber das hat die lieben Vögel bisher alles nicht davon abgehalten.

    Ich glaube im Frühling werde ich die Rörchen auch hinter Hasengitter verstecken, damit nichts mehr geklaut werden kann. Aber wer weiß, was sich die lieben Gartenbewohner dann einfallen lassen :-)

    Ganz liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anja,
    oh, das Problem hatten wir uahc schon, daß Teile vom insektenhaus herausgerissen waren ....die Vögel können schon kleine randalierer sein ;O)
    Trotzdem freuen wir uns, wenn sie immer wieder kommen, oder? ( also, aber nicht zum randalieren ;O) ...) Das mit dem Zaunkönignestchen, ach, das tut mir leid! Ja, die Natur ist nicht nur schön, aber so ist es nun mal ....
    ICh freue mich auf Deinen Jahresrückblick!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und schonmal einen guten Rutsch in ein schönes, glückliches und vor allem gesundes neues Jahr 2017!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Ja, Anja, so ist das Leben. Das hatte ich auch mal. Und dann kamen die Elstern und haben die leeren Eier geklaut. Darüber habe ich mich geärgert, sie klauen überhaupt alles!

    Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins neue Jahr, komm gut rüber!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Oh je, ja so hart kann die Natur sein! Freu mich auf deinen Jahresrückblick liebe Anja ♥
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir ein paar Zeilen hinterlassen? Wunderbar! Ich freue mich sehr!