Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Dienstag, 8. August 2017

Es war wohl nur eine Frage der Zeit....


Tja, heute muss ich Euch leider von einem - für mich - nicht so heiteren Erlebnis berichten *seufz*.

Die starken und lang anhaltenden Regenfälle der letzten Wochen haben bei meinem Buchs dazu geführt, dass er nicht so richtig schnell und gut abtrocknen konnte - eine Einladung für den Buchsbaumpilz, um mal so richtig durchzustarten. Hier seht Ihr schon mal, wie sich der Pilz unter dem Neuaustrieb breitgemacht hat:



Das Ganze ging wirklich rasend schnell und innerhalb von zwei oder drei Tagen. Als ich mir die Misere dann näher angesehen habe, musste ich aber leider noch eine weitere, viel bittere Tatsache entdecken - den Buchsbaumzünsler!


Bislang waren wir ja zumindest von ihm verschont geblieben - in der Zwischenzeit hat er sich aber wohl in unserem gesamten Stadtgebiet ausgebreitet.  Bemerkt habe ich ihn eigentlich nur, weil an einigen Stellen im Buchsknoten so ungewöhnliche Fraßstellen und Gespinste zu sehen waren. Bislang hatte ich ja mit dem Zünsler noch keine Berührung, so dass ich nicht wusste, worauf genau zu achten ist.

Jetzt weiß ich es allerdings *seufz*. Die Raupen fressen die Blätter komplett weg und lassen nur einen dünnen Rand stehen - das Ganze sieht ein wenig gelockt und wie zerzaust aus.

Nur wenn man sehr genau hinschaut, kann man hier und dort die Raupen entdecken..



Und es sind auch nicht so viele, wie ich immer vermutet hatte. Ich brauchte schon eine gute Stunde, um hinten im Garten und im Vorgarten rund 40 Raupen zu finden. Die Viecher sind sehr scheu und ziehen sich sofort zurück, wenn sich ihnen eine Hand nähert. Tja, nun stand ich da mit meinem Problem und wusste auch nicht so recht, wie ich vorgehen sollte.

Schon vor einigen Wochen hatte ich mich sicherheitshalber mit einem chemischen Insektizid eingedeckt, da ich nämlich genau so eine Situation befürchtet hatte: Ich entdecke an einem Samstagabend die Raupen und habe nichts im Haus, um sie zu bekämpfen. Bis montags kann dann schon alles zu spät sein.


Auf Instagram habe ich schon kurz über den Zünslerbefall berichtet und da anhand Eurer Reaktionen gesehen, dass viele von Euch kein chemisches Spritzmittel gegen den Zünsler anwenden wollen, um nicht die Vögel und anderen Gartenbewohner zu gefährden. Dafür habe ich absolut vollstes Verständnis!

Ich glaube, wenn ich nicht den Buchsknoten hätte, hätte ich vielleicht zu diesem Zeitpunkt auch darüber nachgedacht, meinen kompletten Buchsbestand zu entsorgen. Wenn man allerdings so einen Knoten über viele Jahre versorgt und betreut hat, dann fällt es doch sehr schwer, sich von ihm zu trennen. Außerdem füttere ich ganzjährig die Vögel in meinem Garten und sie sind dort sehr zahlreich vertreten. Wenn ich auch nur einen kurzen Moment gehofft hätte, dass die vielen Vögel sich an den Raupen zu schaffen machen und diese fressen, hätte ich sie auch ganz beruhigt ihre Arbeit machen lassen. Aber ehrlich gesagt: Wenn sich die Vögel auf die Raupen stürzen würden, dann hätten wir das ganze leidige Zünslerproblem ja gar nicht.

Also habe ich zur Chemiekeule gegriffen *seufz*. Ich habe das Mittel Celaflor Schädlingsfrei Careo Konzentrat für Zierpflanzen verwendet und die Buchsbäume großzügig, also auch von innen, damit eingesprüht. Es hat aber schon einige Tage gedauert, bis ich merkte, dass die Raupen immer lethargischer wurden und zum Schluss von den Pflanzen fielen. Bis dahin habe ich etliche Stunden mit dem Absammeln der Raupen verbracht. Mal schauen, ob ich das Problem so in den Griff bekomme.

Da sich in den Pflanzen auch riesige Mengen an Kot befinden, habe ich meine Buchspflanzen zusätzlich mit unserem Laubsauger abgesaugt, um so wenigstens einen Teil davon loszuwerden.

Ihr seht also, die ganze Sache ist mit wirklich viel Aufwand verbunden und ich kann wirklich gut verstehen, wenn viele von Euch auf all das keine Lust haben.

Die nächsten Wochen werden zeigen, ob ich der ganzen Lage Herr werde. Denn ich muss ja zusätzlich auch noch den Buchsbaumpilz bekämpfen. Vielleicht habt Ihr ja Lust, mir in den Kommentaren zu berichten, ob Ihr auch schon vom Zünsler Besuch hattet und wie Ihr damit umgegangen seid.

Kommentare:

  1. Buchsbaumzünsler = Drama! Hatte ich auch im Garten schon vor Jahren. Nachdem ich Frühjahr und Sommer mit Absammeln verbracht habe und dann plötzlich auch noch eine 3. Generation auftauchte, habe ich das Handtuch geworfen und meinen Mann gebeten, die Hecke und den Baum zu entfernen. Der Zünsler hat mir den Spaß und die Freude am Garten genommen. Ich war erschöpft und echt fertig. Als alles weg war, fiel eine Last von mir ab. Der Kampf war vorbei und ich fühlte mich als Gewinner. Ohne Hecke gefiel mir der Garten viel besser und ich hatte Platz für ein neues Blumenbeet. Und der große Buchsbaum hatte bis jetzt die alte Gartenhütte verdeckt, die eigentlich total schön ist. Auch alle meine Nachbarn haben ihre Buchs weggemacht. Ich hab's bis jetzt nicht bereut. Und es gibt ja sehr viele ähnliche Pflanzen, die pflegeleicht sind. Da ich einen sehr sehr großen Garten habe, kann ich mich auch nicht mit einer Pflanze so intensiv beschäftigen. Ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner Behandlung.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anja,
    reich mir die Hand, hier auch. Kein Pilz, aber der Zünsler. Dazu auch mein heutiger Post.
    http://allegriaslandhaus.de/2017/08/immergruener-gamander/
    Ich werde definitiv nicht spritzen und wenn sich das Übel weiter verbreitet, fliegt der Buchsbaum raus. Ca. 100lfdm aber was soll es. Die Gerippe mag ich mir nicht vor der Terrasse aus angucken. Viel Glück das Deine Maßnahmen helfen. Ich stelle um auf andere Bepflanzung.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke, wenn man ein, zwei Buchse hat, werden die Vögel die Zünslerraupen auch fressen können. Aber bei dieser Menge, die sich im Knoten befindet, müssten die Vögel wohl in Heerscharen über deinen Garten ziehen. Da ist einfach kein Gleichgewicht möglich und vielleicht schmecken die Zünslerraupen auch gar nicht, ähnlich, wie die Nacktschnecken, die keinen natürlichen Feinde hier haben. Ich denke, das hat keinen Sinn, mit Chemie vorzugehen, da der Zünsler und auch der Pilz immer wieder kommen wird, wenn er sich im unmittelbaren Umfeld befindet. Trotzdem, viel Erfolg!
    VG Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. Hallo! Das tut mir leid für dich!! Ich habe zwar nicht so viele Buchsbäume wie du, aber ich habe auch immer Angst vor dem Zünsler. So schade um deine Buchsbäume, die fast wie Kunstwerke aussehen.
    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Anja,
    ich kann nicht wirklich mitreden. Ich hab nur ein paar kleine Pflänzchen, die noch klein sind.
    Es tut mir sehr leid,dassPilz und Zünsler sich über Deinen Knoten hermachen. Viel Erfolg bei Deinem "Kampf".
    Liebe Grüße
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  6. Den Zünsler hatte ich noch nicht... aber der Pilz hat den Buchs dahin gerafft! Ich hab noch versucht, mit einem Mittel aus Belgien Herr der Lage zu werden... leider ohne Erfolg!
    Ich drücke Dir die Daumen, dass Du Deinen tollen Knotengarten retten kannst!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Anja,
    ich kann mir deinen Schock echt vorstellen, da blutet einem das Herz. Aber was Petra im 1. Beitrag geschrieben hat, da ist was Wahres dran. Man kann die Entwicklung nicht aufhalten und die Geschichte nicht zurück drehen. Der Pilz und der Zünsler sind da und es gibt nix was zuverlässig hilft. Die ganzen Mittelchen werden auch viel vom "guten Glauben und Hoffen" gestützt. Vielleicht ist ein radikaler Schritt wirklich das Beste. Einmal alles raus und es ist ja nicht so, dass es keine Alternativen gibt. Wenn du den Habitus des Buchsbaum so liebst und darauf auch in Zukunft nicht in deinem Garten verzichten möchtest, dann schau dich mal in der Familie der Ilex crenata um. Da wirst du bestimmt fündig und du musst dir nicht Jahr für Jahr diesen Stress antun.
    mitfühlende Grüße von Annett

    AntwortenLöschen
  8. schade um den buchs, aber spritzen würde ich nicht... ich habe vor einiger zeit in einem artikel gelesen, dass der zünsler aus einem einfachen grund keine fressfeinde hat und zwar, weil der buchs eigentlich giftig ist - so haben die vögel kein interesse an dieser pflanze. was den buchsbaumpilz betrifft, habe ich gelesen, dass er durch die schnittstellen in die pflanzen gelangen kann... tatsächlich habe ich im garten zwei kleine buchshecken, die ich bis vor kurzem geschnitten hatte und die immer wieder den pilzbefall zeigten. unweit dieser hecken steht eine buchskugel, die ja schon kaum wie eine kugel aussieht, weil sie so von vielen anderen stauden umgeben ist, dass ich sie nicht mehr schneiden kann - und erstaunlicherweise hat sie überhaupt keinen pilz. zünsler haben wir in der eifel noch nicht - da bin ich sehr gespannt, wie lange noch ;)
    viele grüße
    aneta

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Anja,

    vor einigen Wochen hattest Du noch so schöne Bilder von Deiner diesjährigen Schnittaktion und jetzt... :-( Wirklich sehr schade. Ich kann Deinen Kummer voll verstehen.
    Was ich nicht verstehen kann ist die Weigerung vieler, Chemie einzusetzen. Der Zünsler ist ein invasive Tierart der hier weder etwas zu suchen, noch Fressfeinde hat. Außerdem ist mittlerweile bekannt, dass er zur Not auch auf andere Heckenarten (z.B. Kirschlorbeer) ausweicht wenn alle Buchse in der Umgebung verschwunden sind. Und ich habe nicht vor, meinen kompletten Garten wegzuwerfen. Allein was die Anschaffung mal an Geld gekostet hat. Von der Zeit und der Pflege die man investiert hat ganz abzusehen! Dann lieber dreimal im Jahr mit Careo an die Pflanzen. Die meisten der "Chemiekeulen" sind mittlerweile sogar Bienenfreundlich! Ich habe da um ehrlich zu sein überhaupt kein schlechtes Gewissen. Lass Dir da bitte nichts einreden. Ich drück Dir die Daumen dass Du den diesjährigen "Kampf" gewinnst.
    Viele Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Anja, das ist tragisch - der wunderschöne Knoten.
    Ich habe seit einem Jahr keinen Buchs mehr. Alles hat so harmlos angefangen. Erst hier mal ein Räupchen und da mal eins. Dann ein paar mehr und wir haben uns noch einen Spaß dabei gemacht und Kopfgeldprämie ausgesetzt. Da hat es den Kindern noch Spaß gemacht, sie abzusammeln. Im Frühjahr haben sogar einige Meisen am Buchs gepickt, aber das wurde für sie bald uninteressant und sie sind nicht mehr gekommen. Wahrscheinlich weil es inzwischen genug andere, besser schmeckende Raupen gab. Im letzten jahr war der Befall so schlimm, dass die Beine von den Ausscheidungen der Raupen klebten, wenn man durch die Hecke ging. Eklig!
    Den Schädlingsbekämpfungsmittel Careo und Calypso ist inzwischen ein gigtiger Wirkstoff entnommen worden, der den Bienen geschadet hat. Da hat der Gesetzgeber reagiert, denn Bienen müssen geschont werden. Es konnte ja auch nicht hingenommen werden, dass jeder Hobbygärtner Gift spritzen konnte, wie es ihm in den Sinn kam.
    Aber leider wirken die Mittel nun nicht mehr so recht gegen den Zünsler. Als Landwirt oder Gärtner mit der "Lizens zum Töten" bekommt man das Mittel zwar noch, aber nur noch in den Mengen, die ein großer Betrieb benötigt.
    Als Hobbygärtner muss man da richtig gut kombinieren können. Denn auch der Bazillus t. hat nicht immer gewirkt.
    Weißt du, ich denke es hat schon seine guten Gründe, warum man nicht so unbedacht mit Chemie umgehen soll. Ich habe da auch umdenken müssen.
    Wenn ich mir deine wunderschöne Hecke ansehe, blutet einem das Herz, aber glaub mir, es gibt auch noch ein lebenswertes Leben nach dem Buchs ;) . Inzwischen genieße ich es sogar buchsfrei zu sein - man hat wieder mehr Zeit und Raum für andere Dinge.
    Ich wünsche dir alles Gute und wer weiß, vielleicht kommt ja schon nächstes Jahr ein Mittelchen auf dem Markt, das dem lästigen Zünsler an den Kragen geht. Vielleicht versuchst du es ja auch mal mit einem homöopathischen Mittel.
    LGAnne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,

      zuerst einmal danke für diesen wirklich tollen Beitrag....
      Schön fand ich Deine Worte "es gibt auch ein Leben nach dem Buchs", denn wir mussten ihn komplett entsorgen, so arg war er vom Zünsler befallen.
      Das tut im ersten Moment richtig,richtig weh, denn mit einigen habe ich vor 20 Jahren!!!angefangen, aber:
      Es ist wohl Zeit für NEUES!
      Wir haben (Gott sei Dank) viele Bienen und Schmetterlinge, die wir in unserem Garten begrüßen dürfen und darum ist das Thema "Gift spritzen" absolut kein Thema für uns...

      Ich wünsche Dir und allen Gärtnern einen schönen Tag

      ganz liebe Grüße
      Uschi
      hutliebhaberin.blogspot.com

      Löschen
  11. Reich mir die Hand - Leidensschwester. Dein armer Knotengarten. Was für ein Elend!
    Heute war der Gärtner da und hat mit einem Rodespaten alles rausgemacht. Seit ich aus Nordfriesland zurückbin, hat sich hier der Zünsler breitgemacht. 5 m Hecke, 3 große Kugeln. Ich sehe mir das Elend nicht länger an. Und nun sag ich: Auf zu neuen Ufern!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  12. Oh Anja wie ärgerlich....
    Ich kann dich gut verstehen.....Ich habe schon bei unserem Gemüsegarten die ganze Buchshecke weggemacht....Ich hätte weinen können...
    Allerdings haben wir hier den Pilz. Da mein Mann Imker ist können wir hier kein Gift verwenden.....
    Und die Mühe ohne Gift war leider vergebens....
    Ich hoffe du kannst deinen Knoten retten.
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  13. Ohh nein nun auch bei dir...Wir kennen in der Schweiz leider den Zünsler schon einige Jahre. Bei uns kann es sein dass der Zünsler bis zu dreimal im Jahr zuschlägt. Aber nicht jeder Befall bedarf einer Spritzug, manchmal reicht es die Raupen abzulesen. Mit der Zeit erkennst du die Anzeichen und den Geruch der Zünsler sehr gut und bemerkst diese fiesen Raupen schon bevor sie einen grösseren Schaden anrichten können. Leider haben wir 2012 auch Erfahrung mit dem Pilz gemacht:(( dies wird dir nicht gefallen, da habe ich aufgegeben und die 12 Kugeln in die Verbrennung gebracht....bevor sich der Befall mehr ausbreiten konnte.
    Ich wünsche dir viel Glück
    Herzensgrüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Anja,
    Das ist sehr ärgerlich mit dem Buchs Befall bei Dir.
    Ausgerechnet den prächtigen Knoten hat es erwischt ...
    Hoffentlich klappt es mit dem Mittel !!!
    Berichte bitte weiter darüber, mich interessiert es sehr, da ich auch einen sehr großen Buchs Bestand im Garten habe.
    Alles Gute und viel Glück,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Anja,
    ach was ist das ärgerlich, dein Buchsbaumknoten ist so wunderschön, ich bewundere ihn jedes Mal wieder auf deinen Bildern. Das tut mir wirklich Leid, dass du jetzt so einen Ärger mit Schädlingen hast.. Weiterhelfen kann ich dir leider nicht, ich kenne mich damit leider gar nicht aus und habe keine Erfahrungen diesbezüglich.. ich drücke dir aber ganz fest die Daumen, dass du die Lage in den Griff bekommst. Aber ganz bestimmt wirst du das! :-)
    Hab einen schönen Abend und viel Erfolg,
    Anne

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Anja,

    das tut mir unendlich leid...ich hoffe, Du bekommst die Lage in den Griff! Bei mir ist der Zünsler noch nicht angekommen, aber ich ahne Böses - lange wird er wohl nicht mehr auf sich warten lassen...ich denke, dann werde ich rigoros meinen Buchs verabschieden :-( auch wenn es noch so weh tut, aber die Chemiekeule möchte ich nicht schwingen, da ich meine Gemüsebeete genau daneben habe und meine Enkel oft im Garten spielen. Wünsche Dir alles Gute Anja und viel Erfolg!

    Susanne

    AntwortenLöschen
  17. Wie traurig, liebe Anja, um den schönen Knoten. Da würde ich auch alles dransetzen, ihn zu retten. Hier sind alle Buchse ob Hecke, Kegel oder Kugeln durch den Zünsler hin und nächste Woche ist mein Baumpfleger aus dem Urlaub zurück und wird ihn entfernen. Schade drum, aber ich werde nach alternativer Gestaltung schauen.
    Viel Erfolg wünsch ich dir,
    lieben Gruß Marita

    AntwortenLöschen
  18. Hallo liebe Anja,
    oh nein, oh nein, oh nein,
    das tut mir unendlich leid für Euch!!!!!
    Du weißt ja, es ist auch meine Liebe in deinem Garten, seit ich dich und deinen Blog kenne!
    Ich hoffe sehr mit Euch, dass es sich irgendwie noch zum Guten wenden lässt
    und denke herzlich an Euch, viel Daumendrück!!!!!!!!
    Viele liebe Grüße
    von
    Monika*

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Anja,
    das tut mir so leid, dass es nun deinen schönen Buchsknoten erwischt hat. Ich habe den Zünsler in meinem Garten schon seit Jahren. Am Anfang ging ich auch mit der chemischen Keule dagegen an, aber seit zwei Jahren spritze ich mit einem Bacillus thuringiensis Präparat und das funktioniert hervorragend. Mittlerweile kann ich bei mir im Garten auch schon Spatzen beobachten, die den Buchs anfliegen und sich was rausholen ... ich nehme an (und hoffe), es sind Zünsler-Raupen.
    Dass du deinen Buchs verteidigen willst, kann ich total verstehen. Ich möchte meinen auch nicht aufgeben und nehme daher die Mühe des Spritzens gerne auf mich.
    Ich drücke dir die Daumen, dass du den ganzen Zünsler erwischt hast. Und für uns beide wünsche ich mir, dass es bald viele natürliche Feinde für diese Schädlinge gibt!

    Liebe Grüße und eine schöne Woche noch
    Hilda

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Anja,
    ich habe den Buchsbaum-Knoten immer sehr bewundert. Schade, dass auch jetzt bei euch der Zünsler angekommen ist. Wir haben uns entschieden im Frühjahr unseren Buchs komplett rauszureißen. Er war voll mit Raupen und immer wieder spirtzen, wie in den letzten Jahren kam für mich nicht mehr in Frage. Es waren über 100 Kugeln und mir war an diesen Tagen wirklich zum Heulen zu mute. Jetzt habe ich mich mit dem neuen Anblick des GArtens angefreundet und freue mich darüber, dass ich nicht mehr schneiden und spritzen muss.

    AntwortenLöschen
  21. Liebste Anja, das ist ein wirklich großes Drama! Vor allem, da der Zünsler keine natürlichen Feinde hat und sehr, sehr schnell arbeitet. Ich habe leider auch keine Idee was du dagegen unternehmen kannst. Mit basammeln alleine ist es sicher nicht getan, da sie ja auch ihre Eier in den Buchs legen.
    Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir Erfolg bei deiner Herausforderung. Alles Liebe, von Meisje

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Anja, ich leide mit dir. Es gibt ein sehr gutes biologisches Mittel gegen den Buchsbaumzünsler. Bei uns in der Schweiz heisst es Delfin, von Biocontrol Andermatt. In dem Präparat ist der sogenannte Bacillus Thuringiensis vs kurstaki enthalten. Bei euch in Deutschland gibt es glaub ein sehr ähnliches Produkt, es heisst Raupen-Frei Dipel ES von Dr. Stähler. Hoffe, dass du mit dem Tip etwas anfangen kannst und wünsche dir auf alle Fälle viel Energie und Erfolg.
    Herzliche Grüsse
    Annemarie K.

    AntwortenLöschen
  23. Ich liebe den Buchsbaum und mag ihn mir in keinem Garten wegdenken.
    Doch leider bietet sich kein Schutz dagegen. Selbst wenn man Fallen aufstellt für die männlichen Falter und regelmäßig strickt nach Kalender den Tieren mit Gift zu Leibe rückt, ist es dennoch kein Schutz :0(.Es ist ein jammer das man Machtlos zuschauen muss und letzt endlich alle Liebgewonnenen Buchs ausgraben muss.
    Man kann zuschauen, wie der Buchs kahler und kahler wird.
    Hier im Umkreis von vielen vielen Kilometern sind wöchentlich Vorgärten, Gärten und Terrassen Buchsbaumfrei geworden.
    Und wenn ich nun deinen tollen Garten betrachte, wird mir wieder schwer, denn ich hab gleich deine ersten Fotos im Kopf, wie du mit viel Liebe und Hingabe diesen tollen Buchsknoten angelegt hast.
    Schick dir liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Anja,
    das tut mir leid um deinen Buchs.. Was meinst du, wäre es sinnvoll ein feines Netz über den Buchs zu spannen, während du das chemische Mittel benutzt? Dann werden andere Tiere davon abgehalten besprühte Insekten zu fressen.
    Liebe Grüsse,
    Tatjana

    AntwortenLöschen
  25. In Polen sind die Schaedlinge schon auch. Auf den Foren empfiehlt man Lockstofffalen mit Pheromonen.

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Anja,
    oje, das ist wirklich schade und ärgerlich. Ich drück' die Daumen, dass die Gegenmittel wirken ! Liebe Grüße und viel Erfolg, Birthe :-)

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Anja,
    oh man, das tut mir so leid!
    Und ich hoffe du wirst ihn retten können deinen wunderschönen Buchsknoten.
    Ich hab auch schon Angst und werd dann schauen, was ich machen werde.
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
  28. Wir hatten ihn auch , den Buchsbaumzünsler.Nur eine kleine Hecke im Vorgarten und zwei Kugeln.Trotzdem schade,ich habe ihn geliebt und weiß auch keine richtige Alternative.Wir haben mindestens 3Jahre versucht ihn zu bekämpfen(mit Calypso),aber jetzt aufgegeben.Jedes Jahr waren wieder welche da.Ich hoffe,du schaffst es.Wäre ja zu schade um deinen Knoten!!!
    Viele Grüße,
    Monika aus dem Rheinland

    AntwortenLöschen
  29. .....Ich bin nicht alleine mit dem Thema "Entsorgung"
    Bei uns wird und wurde der komplette Buchs entsorgt, leider geht es nicht mehr anders! Ich habe oben bei AnnemajoRahn eine Antwort auf deren Kommentar hinterlassen....
    Das tut echt weh, denn man investiert viel Zeit und Gärtnerliebe in den Buchs, meine ältesten Kugel waren 20 Jahre und mein ganzer Stolz, weil ich jedes Jahr aus ihrem Schnitt kleine Kränze basteln konnte....
    Es war einmal!

    Ganz liebe Gärtnergrüsse an alle....

    Uschi
    so what hutliebhaberin.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  30. nun muss ich auch noch meinen senf dazu geben... ich weiss nicht was buchsbaumpilz ist aber ich weiss was der buchsbaumzünsler ist. wir haben in italien eine riesenhecke und hatten vor 2 jahren einen befall. wir waren 4 wochen nicht mehr im ferienhaus und als wir ankamen war die hecke wie das haus "eingewoben" mit netz. es stank nach buchsbaumzünsler-hinterlassenschaft und unsere hecke hab ich schon abgeschrieben. nackt und braun stand sie da. wir haben es dann mit einer chemokeule versucht und ziemlich rasch sahen wir schon wieder das erste grün. ich war überrascht. nun spritzen wir regelmässig gegen den zünsler denn er ist rund herum in den gärten und ich habe keine lust mehr auf eine braune hecke. hier in der schweiz hab ich 3 kleine kugeln. diese sind auch befallen und dagegen spritze ich "delfin" mit super erfolg. ich bin schon buchsbaumzünsler geschädigt... sobald ich eine pflanze sehe erkenne ich auch sofort ob da die mistviecher drin sitzen... und dein entscheid die chemokeule auszupacken ist richtig. wenn die raupen und falter einen natürlichen fressfeind hätten dann hätten wir auch dieses problem nicht. unsere vögel stehen nicht auf "asiatische raupen"... leider aber vielleicht kommen sie irgendwann noch auf den geschmack!
    ♥lichst, marika

    AntwortenLöschen
  31. Hallo Anja,
    ja, es ist wirklich schmerzhaft die schönen Buchs heraus zu reissen, aber auch wir haben uns letztendlich dafür entschieden und den langen Kampf aufgegeben. Unsere beiden grossen Kugeln (ca. 80 Jahre alt, gesetzt, als das Haus erbaut wurde) mit ca. 6m Durchmesser und auch ca. 6 m Höhe konnten wir nicht mehr retten, denn nichts half und die Zeit zum absammeln fehlt uns. Man muss auch wissen, das der verantwortliche Falter nachtaktiv ist, so kann man nicht wissen wohin der Falter fliegt und seine Eier ablegt.
    Die Enkelkinder waren sehr traurig, nutzten sie doch die Innenräume als Ritterburg und Prinzessinnenschloss. Wie gross jetzt der Garten geworden ist!Zwei ganze Tege brauchten drei Arbeiter, um die Pflanzen zu entsorgen. Nun geht es ans Umgestalten, dazu braucht es noch Zeit. Als Ersatz für kleinere Hecken oder Knoten könnte man die Heckenmyrte nehmen, da sie ca. 1 m hoch werden und schnittverträglich sind. Eine weitere Alternative sind Eiben (giftig), die schnittverträglich sind und deren Grösse mit den Jahren zunimmt.
    Offensichtlich verbreitet sich der Zünsler von Süd nach Nord. Wir wohnen zwischen Potsdam und Berlin, auch im Park Sansoussi in Potsdam werden die Buchs derzeit mit der chemischen Keule behandelt, wovon ich allerdings nichts halte.
    viele Grüsse
    Petra

    AntwortenLöschen
  32. Hallo Anja,
    Ich hab gerade einen Schrecken bekommen, als ich deinen schönen Knotengarten gesehen habe. Bei uns ist der Pilz zwar auch schon seit Jahren, aber auch damit wird es immer schlimmer und bis die Raupen hier ankommen, wird es wohl auch nicht mehr lange dauern. Ich habe bisher auch gar nicht gespritzt und würde es auch wegen Kijani nicht machen. Ich habe sogar schon vor wenigen Wochen dran gedacht alles rauszureißen, aber irgendwie hoffe ich noch...
    Ich drück euch die Daumen, dass ihr den Kampf schafft. Ich habe übrigens eine Ilex Crenata Versuchspflanze, weil ich mal sehen wollte, wie die sich so macht falls wir den Buchs irgendwann entsorgen müssen. So hundertprozentig bin ich nicht überzeugt davon und außerdem wächst er extrem langsam. Wenn würde ich wieder Hecken aus Eibe nehmen, so habe ich es damals ja nach dem Entfernen der ersten Buchshecken gemacht...
    LG Christina

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir ein paar Zeilen hinterlassen? Wunderbar! Ich freue mich sehr!