Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Mittwoch, 20. Juni 2018

Zuckersüße Walderdbeeren





Die Walderdbeere


Ich kam zu dir ins Blätterbett und lag in deinem Schoß,
ich die verborg`ne Frucht entdeckt, am Waldrand nah beim Moos.

Lustvoll, neugierig die Hände, zärtlich weich das güld`ne Licht,
gleitest du in meine Fänge, fanden meine Lippen dich.

Dein reifen Frucht, voll Morgentau, betörend ist dein Duft,
still ich den Durst aus reiner Quell`, am Spalt der Waldeskluft.

Am Gaumen frech die Beere, gar lieblich ihr Genuss,
nach der ich mich verzehre, zur höchsten Erdbeer Lust.

(Heinrich Soucha)


Dieses Jahr haben sich die kleinen süßen Walderdbeeren in meinem Garten ausgebreitet wie noch nie. Unter dem Kirschbaum, wo ich schon seit Jahren vergeblich versuche, mit verschiedenen Bodendeckern eine geschlossene Bewuchsdecke zu schaffen, hat es die Walderdbeere mit ihren langen Ausläufern nun endlich - und zwar mühelos - geschafft.


So kommen wir hier jeden Abend in den Genuss einer Handvoll süßer, aromatischer Früchte, die sich auch ausnehmend gut in der Vase machen.


Im Moment ist das Wetter wieder etwas abgekühlt, was mir die Gelegenheit gibt, mich wieder intensiver meinem Buchsschnitt zu widmen. Um diese Jahreszeit herum ist eigentlich jedes Jahr der große Buchsschneide-Enthusiasmus bei mir vorüber *lach* - es zieht sich!



Beim nächsten Mal erzähle ich Euch dann übrigens, wohin unsere "Reise ins Unbekannte" uns dann geführt hat.

Denkt Ihr noch an meine aktuelle Verlosung? Wenn Ihr noch nicht in den Lostopf gehüpft seid, dann könnt Ihr das hier noch bis einschließlich zum 23.06.2018 nachholen. Es lohnt sich.....





Sonntag, 17. Juni 2018

Anzucht und Frischeerhaltung im Urban Style - mit Verlosung


*Werbung*


Heute habe ich mal was für die designaffinen und trendbewussten Großstadtgärtner
unter Euch ;-)!

Immer mehr Großstädter zieht es nicht nur für Spaziergänge raus ins Grüne, auch ihr Wunsch nach selbstangebautem Obst, Gemüse und Kräutern wird immer größer. Urban Gardening ist deswegen der Ausdruck eines Lebensgefühls, der die Sehnsucht nach Natur und Entspannung ausdrückt. Zurück zu den Wurzeln - aber wie, wenn der Raum begrenzt und teuer ist? Wer keinen kuscheligen Hinterhof, ein Plätzchen auf dem Balkon oder der Terrasse sein Eigen nennen kann, braucht kreative Lösungen, um platzsparend und trotzdem phantasievoll gärtnerische Ideen umsetzen zu können.


HOME GARDEN, der Mini-Garten mit LED-Pflanzenlicht  aus der Romberg STYLE Kategorie ermöglicht Anzucht, Kultivierung und Frischeerhaltung von Pflanzen in den eigenen vier Wänden - und zwar ganzjährig und tageslichtunabhängig.












Ihr könnt Eure klassischen Küchenkräuter - so wie ich - unter der Beleuchtung des Pflanzenlichtes länger frisch halten, so dass sie noch besser ihren charakteristischen, würzigen und frischen Geschmack behalten, oder aber auch Anzuchtprojekte starten, um später die selbst herangezogenen Jungpflanzen für Euren Schrebergarten zu verwenden. Gerade für die vielen Gemüsegärtner unter Euch ist das doch sicherlich eine interessante Alternative, Eure selbst vorgezogenen Gemüsepflänzchen im Frühjahr mit noch mehr Licht versorgen zu können, als es in der dunklen Jahreszeit auf dem Fensterbrett sonst möglich wäre.


Wer kein großes Interesse an Kräutern und Co. hat, kann dieses stylische Pflanzenobjekt natürlich auch einfach für Sukkulenten etc. verwenden und diese trendig in Szene setzen.


Gerade das puristische Design ermöglicht den vielfältigen Einsatz - vielleicht in der Küche, im Wohnzimmer oder auch im Flur, denn durch die LED-Beleuchtung seid Ihr - wie schon gesagt - tageslichtunabhängig.


Ich freue mich sehr, dass mir Romberg STYLE einen Mini-Garten mit LED-Beleuchtung für eine Verlosung zur Verfügung gestellt hat! Wer also gerne auch bald solch ein schönes Designobjekt sein Eigen nennen möchte, kann einfach bis einschließlich zum 23.06.2018 unter diesem Post einen Kommentar hinterlassen und nimmt damit automatisch an der Verlosung teil.

Die anonymen Leserinnen und Leser bitte ich - wie immer - wenigstens ein Namenskürzel, eine Email-Adresse o. ä. zu hinterlassen, damit ich Euch auseinanderhalten kann.


Viel Glück!

Mittwoch, 13. Juni 2018

Eine Reise ins Unbekannte ... Teil 1 / Garten Schwieters


Am vergangenen Donnerstag durfte ich gemeinsam mit einigen anderen Gartenbloggerinnen auf Einladung des Kreises Coesfeld eine aufregende "Reise ins Unbekannte" machen. Frau Kallerhoff von der Abteilung Kreisentwicklung hatte sich - sehr innovativ wie ich fand - an uns Blogger gewandt, um uns die Vorzüge des Münsterlandes und seiner Gärten und Parks näher zu bringen. Nun wohne ich ja selbst im Münsterland und weiß um die wunderschöne Parklandschaft, die uns hier umgibt, aber so ein Ausflug "ins Unbekannte" ist auch für mich natürlich eine faszinierende Sache.

Nach einer netten Begrüßung durch den Landrat des Kreises Coesfeld, Herrn Dr. Schulze Pellengahr, ging es dann in fröhlicher Runde im Bus zur ersten Station. Und tatsächlich hielt Frau Kallerhoff die angefahrenen Örtlichkeiten bis zuletzt geheim *lach*. Als uns allerdings klar wurde, dass unser erster Halt der Gartenbaubetrieb der Familie Schwieters in Rosendahl-Holtwick sein würde, stieg die Vorfreude bei allen sofort an.



Das Ehepaar Schwieters empfing uns mehr als warmherzig und gemeinsam mit den beiden leidenschaftlichen Gärtnern ging es dann durch die wunderschönen Schaugärten, vorbei an einzigartigen Raritäten wie dem Szezuan Pfeffer, den wohl niemand im westlichen Münsterland vermutet hätte.




Herr Schwieters fungierte bei unserer Führung als wandelndes Pflanzenlexikon, faszinierte uns mit seinem unglaublichen Fachwissen und hatte auf jede unserer Fragen eine kompetente Antwort.



Beim Gang rund ums Wohnhaus konnten wir uns von ungewöhnlichen Stauden, Bäumen und Sträuchern beeindrucken lassen und auch die vielen wunderschönen Pflanzgefäße und Skulpturen bewundern.



Unsere fröhliche kleine Runde wurde begleitet vom zauberhaften Hund der Familie Schwieters, der hier ja nun wahrlich ein wahres Hundeparadies sein Eigen nennen darf.


Der Garten Schwieters wird nun schon seit über 25 Jahren leidenschaftlich von seinen Besitzern betrieben und ihre Begeisterung fürs Gärtnern springt sofort auf den Besucher über. Frau Schwieters versorgte uns noch mit gekühlten Getränken, denn bei über 30 Grad waren wir alle für eine kleine Abkühlung dankbar.



Zum Schluss ging es noch in den hauseigenen Verkauf. Dort gibt es neben den schönsten Accessoires für den Garten natürlich auch jede Menge der besonderen Pflanzenraritäten für den begeisterten Hobbygärtner zu kaufen.



Wir haben uns alle rundum wohl gefühlt in dieser grünen Oase und ich werde sicherlich noch mal herkommen, um mich noch mal von all den Eindrücken inspirieren zu lassen.


Dann ging es aber auch schon wieder zurück in den Bus, mit dem wir zu unserer nächsten Etappe gebracht wurden. Wohin die Reise ging? Das werde ich Euch im nächsten Teil berichten......

Freitag, 8. Juni 2018

Von schwärmenden Bienen...


Sicherlich könnt Ihr Euch noch an meinen Beitrag übers Imkern vor einigen Monaten erinnern? Laurin hat uns damals seinen Online-Internet-Kurs vorgestellt, mit dem man online das Imkern erlernen kann. Viele von Euch waren damals sehr daran interessiert und eine Leserin hat seinerzeit sogar einen Zugang zum Kurs bei mir gewonnen. Heute erklärt uns Laurin ein wenig über das Schwärmen der Bienen und wie man ein neues Bienenvolk einfangen kann. Dies und alles andere rund ums Imkern könnt Ihr übrigens ausführlich bei Imkerkurs.net erlernen! Viel Spaß!


Für die Bienen bedeutet die Schwarmzeit Vermehrungszeit.
Schwärmende Bienen sind sehr eindrücklich: Nicht nur die schiere Anzahl an Bienen, sondern auch der dabei entstehende Ton rauben einem dabei fast den Atem.

Beim Schwärmen zieht ein Teil des Bienenvolks mit der Bienenkönigin aus dem Bienenkasten aus. Ein Bienenschwarm lässt sich dabei immer im Umkreis von wenigen Metern des alten Standorts, meist an einem Ast, nieder.

Der Imker fängt diese Schwärme ein, um sie in einen neuen Bienenkasten einlogieren zu können. Er erhält dadurch ein neues Bienenvolk.



Man braucht einige Utensilien, um einen Bienenschwarm einfangen zu können. Der Imker fängt den Bienenschwarm mit der sogenannten Schwarmkiste. Dabei fegt er die Schwarmtraube in die Schwarmkiste und stellt diese geöffnet auf den Boden. Die restlichen Bienen, die nicht hinein gefegt wurden, fliegen zum Rest des Schwarmes in die Kiste. Aber nur, wenn sich auch die Bienenkönigin in der Schwarmkiste befindet! Ein Schwarm kommt nach dem Einfangen für einen Tag in den Keller und wird dann einlogiert. 

Dieser grosse Schwarm in unserem Video hing etwas schwierig in einer Thuja. Die Einfang-Aktion mit der Leiter war deshalb aufwändiger, aber nicht minder erfolgreich.


Vielen lieben Dank Laurin für diese interessante Einführung! Und Du hast völlig recht: Das Schwärmen der Bienen sieht SEHR beeindruckend aus!