Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Dienstag, 3. Februar 2009

Les Jardins de Marqueyssac

Heute möchte ich euch gerne mal einige Fotos von einem wunderschönen Park in Frankreich zeigen. Es handelt sich um das Schloss Marqueyssac und das umgebende Gelände. Ich habe schon häufig Fotos und Berichte über diese Anlage gesehen, war aber leider selber noch nicht da. Meine Eltern haben aber inzwischen diesen außergewöhnlichen Park besucht und einige schöne Aufnahmen mitgebracht.


Ich selber bin ein großer Fan von formalen Gärten und liebe in Form geschnittenen Buchs in allen Variationen. Tja, und eben um diese Buchskreationen geht es in dieser Anlage.



Der zum Spazierengehen anlegte Garten überragt mit seinen hohen Kalkfelsen das Tal der Dordogne. Von dort aus hat man eine der schönsten Aussichten des Périgord.



Die unter Denkmalschutz stehenden romantischen und malerischen Gärten von Marqueyssac bieten über 6 Kilometer schattige Spazierwege, gesäumt von 150 000 von Hand geschnittenen hundertjährigen Buchsbäumen und geschmückt mit Aussichtspunkten, Steingärten, Wasserläufen und Freilichtbühnen.




Vom "Belvédere de la Dordogne", 130 Meter über dem Fluss, hat man eine außergewöhnliche Aussicht über das gesamte Tal, seine Schlösser und seine "schönsten Dörfer Frankreichs".









Kommentare:

  1. Uihh, die geschnittenen Buchsbaumformationen sehen ja gigantisch aus! Wieviele Gärtner dort wohl regelmäßig am Werk sind?
    LG
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Wow, ist das schön, liebe Liesel. Jetzt müsste man sich einfach dahin biemen lassen können ... oder doch lieber im Frühjahr. Ach, wär das schön. Mein Mann liebt es auch, unseren Buchs in Form zu schneiden. Ein sehr sehr mühsamer Prozess, der sich aber lohnt, wenn man die nötige Geduld und eine ruhige Hand hat. Wir haben keine Figuren, aber eine schöne Hecke entlang unseres Weges.

    Danke für die schönen Fotos,

    liebe Grüße, Sunny

    AntwortenLöschen
  3. Was eine Arbeit - Wahnsinn, bis die alle geschnitten sind.
    Diese formale Gartenanlage ist ein wundervoller Anblick!
    Klasse!
    LG
    Akaleia

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht schon gewaltig aus und ist sicher 'ne Menge Arbeit. Aber mir gefallen diese in Form geschnittenen Büsche überhaupt nicht. Ich empfinde das immer als Vergewaltigung der Natur. Da lass ich es doch lieber so wild wie möglich wachsen ;-)
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Gartenliesel,
    ganz lieben Dank an Deine Eltern, daß sie diese interessanten Bilder mitgebracht haben und Dir, daß Du uns einen Post daraus gemacht hast.

    Ich schaue mir Topiary sehr gerne an, mag sie aber nur gaaaaaanz vereinzelt im eigenen Garten, um im Winter Strukturen zu betonen. Doch diese wunderschöne historische Anlage mit diesen gigantischen Dimensionen, in dieser einzigartigen Landschaft eingebettet, die hat wirklich was!

    Danke fürs Zeigen und ein schönes Wochenende wünscht Dir Wurzerl

    AntwortenLöschen
  6. wow, sieht schon gigantisch aus. Ich möchte so etwas auch nicht im Garten haben, ich mag Formschnitt nur in ganz geringen Mengen, aber zu so einenm Schloß paßt es schon ganz gut.
    LG Bella

    AntwortenLöschen
  7. Boah, so viel Buchs habe ich noch nicht mal auf Bildern jemals zuvor gesehen. In dieser Anhäufung wäre mir das auch zuviel, bin nicht so ein Fan von formalen Anlagen.
    Aber ich hoffe, die Anlage bleibt vom Buchspilz verschont, es wäre schade, wenn so ein Kulturdenkmal dahingerafft werden würde.
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir ein paar Zeilen hinterlassen? Wunderbar! Ich freue mich sehr!