Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Samstag, 20. Oktober 2018

Sommerliche Gärten in Südost-England - heute: Pashley Manor Gardens



Weiter geht es auf unserer Reise durch das beschauliche Kent in England. Heute besuchen wir Pashley Manor Gardens, einen 3 ha großen Gartentraum, der sich um ein wunderschönes Herrenhaus schmiegt.



Und schon das Gebäude ist eine genauere Betrachtung wert: Die von Fachwerk und Giebeln geschmückte Eingangsfront stammt aus dem frühen 17. Jahrhundert, während die Rückseite zum Garten auf die frühgeorgianische Zeit zurückgeht.



Der traumhaft schöne Garten ist übrigens noch gar nicht so alt, stammt er doch von den derzeitigen Besitzern, die sich Hilfe vom Gartenarchitekten Anthony du Gard Pasley holten und der dem Garten seine heutige Form und damit auch seinen ganz besonderen Zauber verlieh.



Die Reise durch den Garten beginnt an der Südseite, wo verschiedene Terrassen und Gartenräume für überraschende Einblicke sorgen. Es gibt sogar einen wunderschönen Swimmingpool, der von üppiger mediterraner Bepflanzung eingerahmt wird. Eigentlich bin ich kein großer Freund von Swimmingpools in Gärten, aber bei diesem Anblick stockte selbst mir der Atem *lach*.




Neben einem großen Küchengarten mit Gewächshaus gibt es einen langen Grasweg, der an beiden Seiten von Buchshecken und Spalierobstbäumen eingerahmt wird. Unterhalb dieser Spaliergehölze verlaufen schmale Beete, die im Frühling mit wogenden Tulpenblüten und im Sommer mit üppigen Rosenblüten aufwarten.



Auf der Rückseite des Anwesens wird man mit einem atemberaubenden Anblick der Fassade belohnt, diese ist eingehüllt in einen Traum aus Rosa banksiae und Glyzinen. Die wunderschöne Terrasse, die von einer urnengekrönten Brüstung umgeben ist, lädt den Besucher zu einem ausgiebigen Teepäuschen ein. Die einladenden großen Sonnenschirme dienen nicht nur dem Schattenwurf, sondern geben dem ganzen Ambiente das gewisse Etwas.



Von dieser erhöhten Sitzposition kann man in Ruhe den Blick über die satten Rasenflächen bis hin zu einem Minisee mit einer üppig bewachsenen Insel gleiten lassen. Eine wunderschöne Metallbrücke mit verziertem Geländer verbindet das Eiland mit dem Ufer und lädt zu einer Erkundungstour ein.




Jedes Jahr werden in diesem traumhaften Garten Skulpturen verschiedener Künstler ausgestellt, die diesem Fleckchen Glück noch das ganz besondere Etwas verleihen - findet man doch hinter Hecken und Mauern die schönsten Skulpturen, die den Besuch dieses Garten zu etwas ganz Besonderem machen. Für den gut gefüllten Geldbeutel sind diese Schmuckstücke übrigens teilweise auch zu erwerben ....




Beim nächsten Mal habe ich ein ganz besonderes Schmankerl für Euch, ich freue mich nämlich schon sehr, Euch ein wundervolles - ganz neues ! - Gartenbuch vorstellen zu dürfen, das sicherlich den Nerv vieler meiner Leserinnen und Leser treffen wird. Ihr dürft also gespannt sein und Euch natürlich wieder auf eine Verlosung freuen...