Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Mittwoch, 14. November 2018

Sommerliche Gärten in Südost-England - heute: Great Comp Garden (und Gewinner!)


Heute geht es weiter auf unserer Reise durch die schönsten Gärten in Kent.
Wir erkunden Great Comp Garden, einen fast rätselhaften Ort, der mir mit seiner Üppigkeit und seinen exzentrischen Gestaltungen rundum gefallen hat. Obwohl das Wetter an diesem Tag sicher besser hätte sein können, war der Garten ein Ort der Stille und Erholung.


Der Garten ist größtenteils das Werk von Roderick Cameron und seiner Frau, die ihn seit 1957 gestaltet haben und ihn zu dem gemacht haben, was er heute noch ist: ein geheimnisvoller Ort mit vielen überraschenden Elementen und wunderschönen Farbkombinationen.


Cameron war ein Liebhaber von malerischen Scheinruinen, die man überall auf dem großzügigen Gelände bewundern kann. Die Bepflanzung besteht aus einer reichhaltigen Mischung von Bäumen, Sträuchern und Stauden - inzwischen ist Great Comp Garden aber auch für seine große Salvia-Sammlung bekannt und berühmt.


Der größte Teil des Gartens ist überbordend und üppig gestaltet, enthält viele Wege, die sich unter Bäumen und Sträuchern hindurchschlängeln und so die Erkundung dieses Gartenparadieses zu einem reinen Vergnügen machen. Kamelien, Hartriegel, Besenheiden, Magnolien, Ahorne und Rhododendren finden sich hier genauso, wie viele gelbnadelige Koniferen, die dem Garten seinen ganz besonderen Charme verleihen und mir in diesem Zusammenspiel ausgesprochen gut gefallen haben. Eigentlich bin ich nämlich kein Freund dieser doch sehr hellen Koniferen-Arten.




Direkt am Haus liegt der eher elegante Teil des Gartens, ganz im italienischen Stil gehalten. Vor dem Haus aus dem 17. Jahrhundert erstreckt sich eine quadratische Rasenfläche, die eingerahmt ist von üppigen Staudenrabatten.



Je weiter man sich vom Haus entfernt, umso ursprünglicher und natürlicher wird der Garten. Ein langer Weg führt sogar durch einen dichten Wald, der zu den entlegensten Winkeln des Gartens führt. Ein wunderbarer Moment, um die Stille und die Einzigartigkeit dieses Gartens zu genießen.



Auf insgesamt 2,8 ha Grundfläche findet man hier viele einsame, belebte, ruhige, romantische und aufregende Ecken - ein Garten also, der für jeden Gartenliebhaber etwas zu bieten hat. Besonders empfehlenswert ist übrigens das kleine Café, hübsch eingerichtet und mit vielen tollen Kuchensorten im Angebot.




Ist dieses Mondtor nicht ein absoluter Traum? Wie ein Eingang in eine andere Welt....



Ganz zum Schluss möchte ich Euch natürlich noch schnell die Gewinnerin meiner letzten Buchverlosung mitteilen. Über das Buch "Und immer wieder mein Garten..." von Georg Möller darf sich die liebe Anja mit folgendem Kommentar freuen:

liebe anja, deine buchvorstellung ist rundrum gelungen und macht SEHR neugierig ... und einige der genannten damen sagen mir auch nix, also mach dir keinen kopf... lach.... ich versuche mein glück und würde mich saumäßig über den gewinn freuen..... und was ich dir noch sagen wollte: wir waren dieses jahr auch in sissinghurst, es war soooo schön , deine bilder zu sehen und sich zu erinnern...... jedenfalls hat es dem hdh sooo gut gefallen, dass ich für nächstes jahr eine gartenreise (england) konzipieren darf... !!!! juchu !!!! lg anja



Liebe Anja, sende mir bitte Deine Adresse unter mail-an-gartenbuddelei@gmx.net zu, dann kann sich der Gewinn ganz schnell auf den Weg zu Dir machen.


Alle, die nicht gewonnen haben, müssen sich aber nicht grämen. Schon beim nächsten Mal gibt es wieder ein tolles Buch zu gewinnen. Dieses mal schauen wir uns mal kleine Minigärten fürs Haus an...


Donnerstag, 1. November 2018

Und immer wieder mein Garten ... - Eine Buchvorstellung mit Verlosung


In diesem Herbst, der uns mit viel Sonne und herrlichen Farben verwöhnt hat, sind wieder unglaublich schöne neue Bücher auf dem Buchmarkt erschienen, die uns die kommende kuschelige Herbst- und Winterzeit versüßen können. Auf meiner Suche nach lesenswerten Neuerscheinungen sind mir mehrere Bücher aufgefallen und mit dem ersten möchte ich heute gerne beginnen.



Es handelt sich um das neueste Werk von Georg Möller, der als leidenschaftlicher Gartenautor und erfahrener Autodidakt schon einige tolle Bücher herausgebracht hat. Vielen von Euch ist er sicherlich noch von seinem Buch "New German Style" bekannt, das ich hier vorgestellt habe.


Dieses mal hat er einen ganz anderen Weg eingeschlagen und stellt uns in seinem neuesten Buch "Und immer wieder mein Garten ... Schriftstellerinnen über ihre besondere Beziehung zum Garten" aus der Deutschen Verlags-Anstalt zwölf wunderbare Frauen - eben Schriftstellerinnen - vor, die nicht nur ausführlich über ihre Beziehungen zu ihren großen und auch kleinen Gärten berichten, sondern auch Einblicke in ihre Lebensgeschichte geben und warum sie ihr Lebensweg zur Schriftstellerei geführt hat.


Zusätzlich zu den wunderbaren Erläuterungen von Georg Möller gibt es auch mit jeder dieser besonderen Frauen ein Interview, in dem z. B. die Frage nach Heimat und dem damit verbundenen Gefühl thematisiert wird. Außerdem hat jede der bekannten Schriftstellerinnen einen eigenen Text zu diesem Werk beigesteuert, in dem sie unter anderem über die Gärten ihrer Kindheit, über eigene Gartenerfahrungen oder auch Gartenniederlagen berichten. Ein rundum gelungenes "Garten"-Buch - nicht nur für Gartenliebhaber - mit dem man sich wunderbar die dunklen Abende versüßen kann.


Mir waren längst nicht alle Schriftstellerinnen in diesem Buch ein Begriff, aber trotzdem fühlte ich mich bei jeder dieser begabten Frauen sofort "zu Hause" und die Neugierde, bislang unbekannte Schriftstellerinnen und ihre Werke zu entdecken, war sofort geweckt!


Frauen wie Charlotte Link, Ildiko von Kürthy und Ingrid Noll sind sicher den meisten von Euch ein Begriff. Desweiteren werden noch die Lebensgeschichten von Zsuzsa Bánk, Franka Bloom, Eva Demski, Rita Falk, Barbara Frischmuth, Ulla Hahn, Gisa Klönne, Sandra Lüpkes und Judith Taschler erzählt. Und dies immer so warmherzig und tiefgründig, wie wir es von Georg Möller gewohnt sind.


Die Fotos in diesem Buch sind übrigens vom bekannten Fotografen Gary Rogers, der es wieder einmal meisterlich verstanden hat, die schriftstellernden Damen in ihren grünen Paradiesen gekonnt in Szene zu setzen und uns so einen Einblick in das wohl betörendste Element zu geben, dass wir alle kennen: den Garten!


Ganz besonders freue ich mich natürlich, dass ich heute ein Exemplar dieses rundum gelungenen Garten-Werkes unter meinen Leserinnen und Lesern verlosen darf!


Was Ihr dafür tun müsst? Hinterlasst einfach bis einschließlich zum 09.11.2018 einen Kommentar unter diesem Post und schon seid Ihr bei der Verlosung dabei!




Ich wünsche Euch ganz viel Glück!