Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Sonntag, 11. September 2016

Heute wird's kreativ: Betonkugel selbstgemacht + Verlosung

Wir Blogger werden ja gerne und häufig mit den interessantesten Werbe- und Kooperationsanfragen konfrontiert. Ob ich als Mittvierzigerin allerdings noch die richtige Ansprechpartnerin für ein Mittelchen bei unerfülltem Kinderwunsch bin - ich weiß es nicht *lach*. 

Manchmal allerdings - da bin ich ehrlich - ziehe ich bei Anfragen auch interessiert die Augenbraue hoch - ein deutliches Zeichen von erhöhtem Interesse meinerseits...

Schon lange wollte ich mal "was aus Beton" machen. Ihr wisst schon: die obligatorischen kleinen Gugelhupf-Förmchen, bepflanzt mit Sukkulenten. Ob Ihr es glaubt, oder nicht: Die Zutaten liegen ALLE schon seit Monaten in meinem Bastelkeller bereit - es mangelt an Lust und Zeit. Außerdem kann ich mich noch gut an die letzte Beton-Aktion erinnern, als mein Mann und ich versuchten, die hart gewordenen "Küchlein" aus der Form zu holen. Nur so viel: Es waren ein Hammer, viele Brösel und lautes Gefluche im Spiel *lach*.

Nun bot man mir aber etwas an, das sich für mich nach der ultimativen Beton-Lösung anhörte - Knetbeton! Eine Betonmischung, die man - wenn man ein wenig Wasser zugibt - wie richtige Knete verwenden kann. Damit sind alle möglichen Gestaltungstechniken möglich: formen, schneiden, stempeln, kratzen, gravieren, spachteln - alles geht!

Sofort hatte ich unendliche Einsatzmöglichkeiten vor Augen: modellierte Tierfiguren, verzierte Aschenbecher, mit Rosen belegte Bilderrahmen - aber halt, jetzt geht die Fantasie mit mir durch *lach*. Ich wollte es mir zunächst mal etwas einfacher machen: Eine Betonkugel für den Garten! Da schlug mein Gärtnerherz höher - also ran den Speck äh Beton.

Zunächst zeige ich Euch mal, was Ihr braucht, um eine solche Betonkugel (meine hat einen Durchmesser von 30 cm) zu formen:


Ihr benötigt eine passende Styroporkugel (ich habe meine im Internet bestellt - in dieser Größenordnung besteht so eine Kugel meistens aus zwei Hälften. Ihr müsst die Hälften vorher auf jeden Fall zusammenkleben. Am besten mit Heißkleber - dann kann nichts mehr verrutschen), etwas kaltes Wasser, ein paar Gummihandschuhe, einen Plastikeimer und - natürlich  - den Knetbeton (zu erhalten bei www.knetbeton.de). Ich habe hier eine Tüte mit 3 kg Knetbeton (es gibt übrigens auch passende Farben, um den Beton noch einzufärben. Ich wollte aber gerne die pure Beton-Optik).


Es handelt sich hierbei um ein Pulver (siehe oben). Dieses füllt Ihr zunächst in den Plastikeimer. Bitte macht diese Arbeit möglichst draußen - das Einatmen des Staubes solltet Ihr möglichst vermeiden.


Nun gießt man vorsichtig etwas Wasser hinzu - und ich meine VORSICHTIG. Denn es braucht wirklich nicht viel Wasser, um aus dem Pulver die passende Mischung zum Kneten zu machen. Deswegen lieber wenig, dafür häufiger Wasser zugeben....


Zwischendurch immer mal wieder mit den Händen durchmischen - solange, bis Ihr eine erdähnliche, krümelige Konsistenz erreicht habt.



Wenn das Ganze so wie hier unten aussieht, ist es perfekt:


Denn auch wenn man meint, es sei noch zu trocken: Das anschließende Kneten mit den Händen macht aus der scheinbar krümeligen Masse ganz rasch eine geschmeidige Betonknete, die man wunderbar weiterverarbeiten kann.


Nach ein wenig Bearbeitung mit den Händen sieht es dann so aus:


Nun kann man beginnen, die Styroporkugel nach und nach mit der Knetmasse zu bedecken. Nicht zu dick - man hat schnell ein gutes Gefühl dafür, wie es richtig ist.



So arbeitet man sich langsam - Stück für Stück - einmal um die Kugel herum...


... solange, bis die ganze Kugel gleichmäßig mit Knetbeton bedeckt ist.


Zum Schluss glättet man noch ausgiebig die Oberfläche mit kreisenden Bewegungen, damit eine möglichst glatte Fläche entsteht. Ich gebe zu, hier hätte ich sicher noch präziser arbeiten können, aber hey, es ist meine erste Kugel....


Dieses Kunstwerk *lach* ist schon nach wenigen Stunden so fest, dass man es vorsichtig anfassen kann - nach insgesamt 21 Tagen ist es vollständig ausgetrocknet und dann frostfest, wetterbeständig und wasserdicht - für außen und für innen!


Auf diesen beiden Fotos ist meine Kugel gerade mal 20 Stunden alt - ich habe sie nur für Euch kurz ins Beet gelegt, damit Ihr mal sehen könnt, wie das Ganze aussehen kann. Man beachte übrigens die hübschen, schneckenzerfressenen Blätter meiner Funkie (und das ist noch die, die am besten aussieht *lach`*) Selbstverständlich lasse ich meine Kugel noch etwas länger sonnengeschützt trocknen und werde nach ihrer vollständigen Trocknung mal versuchen, ihr einen kleinen Abrieb mit Joghurt zu verpassen. Ihr erinnert Euch? Joghurt soll ja dazu führen, dass sich schneller hübsche Moose auf dem Material ansiedeln. Mal schauen, wie sie in einigen Wochen aussieht - ich werde sicher berichten.


Ganz zum Schluss freue ich mich, dass ich eine Portion Knetbeton unter meinen interessierten Leserinnen und Lesern verlosen darf. Wer also auch ganz bald mit eigenen Händen kleine oder große Betonkunstwerke zaubern möchte, kann sich gerne mit einem Kommentar unter diesem Post bis einschließlich zum 17.09.2016 in die Lostrommel werfen und hoffen, dass die Glücksfee ihn oder sie auslost. 

Die anonymen LeserInnen bitte ich - wie immer - wenigstens ein Namenskürzel oder eine Email-Adresse anzugeben, damit ich Euch auseinander halten kann.

Wer mag, kann übrigens gerne mal hier bei Youtube schauen, da hat der Erfinder des Knetbetons - Miled Ben Dhiaf - einen eigenen Channel, auf dem er immer wieder Videos veröffentlicht, in denen er zeigt, wie vielseitig sein Knetbeton eingesetzt werden kann - sehr amüsant.

Ich drücke Euch die Daumen!
Ganz wichtig übrigens noch: die Fotos von diesem kreativen Ausbruch meinerseits hat übrigens mein Sohn gemacht - vielen lieben Dank dafür (Bloggerkinder sind nicht zu beneiden) !

Die kommende Woche scheint uns die Sonne ja noch mal so richtig zu verwöhnen - genießt es, der Winter kommt noch früh genug...

Kommentare:

  1. Aha, sehr interessant. Knetbeton, was es nicht alles gibt. Aber ist sicher ähnlich zu verarbeiten wie Ton. Ton verliert jedoch an Größe beim Trocknen - dies scheint beim Knetbeton wohl nicht der Fall zu sein, sonst würde die Kugel beim Trocknen ja reissen. Also mal wieder ein Material, welches ausprobiert werden möchte. Es ist wetterfest, gut zu verarbeiten, also ideal für den hobbymässig ambitionierten Dekorationsfabrizierer für das kleine grüne Stück Natur, welches sich auch Garten nennt. Na, dann hoffe ich mal und klopf dreimal auf Beton, damit das mit dem Gewinn auch klappt. LG Marion

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anja,
    ui, das ist ja interessant ! Schon länger würde ich auch gerne mal was aus Beton machen, komme zur Zeit aufgrund meiner Haus- und Gartenprojekte aber nicht dazu. Außerdem ist das ja auch erstmal so ein Angang, wenn man keine Erfahrungen mit Beton hat. Da käme ja so ein Knetbeton gerade recht, um das mal auszuprobieren !

    Dann hüpfe ich mal in den Lostopf und hoffe :-) ...

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntagabend
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Hi, hi, hi, zweimal gelacht. Heute ist offensichtlich Betongatsch-Blogtag :) und ja, ja, die Anfragen ... ich betrachte sie als Panoptikum und sage auch gerne ja, wenn ich davon überzeugt bin und auch glaube, dass es meine lieben BloggerfreundInnen auch interessieren könnte.
    Die Kugel ist übrigens toll! Das schaue ich mir jetzt genauer an.
    Hab eine feine Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anja,
    nett geschrieben, vor allem der Anfang des Posts hat bei mir ein Grinsen verursacht ;-) Knetbeton hatte ich noch nie gehört, was es nicht alles gibt. Ein gelungener Selbstversuch würde ich sagen. Give me Five, viele meiner Hostas sehen auch so aus. Ich möchte aber nicht in den Lostopf, Betonkugeln hatte bzw. habe ich nämlich schon . Liebe Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anja!
    Sehr schön ist die Kugel geworden. Ich habe noch nicht mit Knetbeton gearbeitet, aber eine Versuch wäre es wert.
    Da erweitern sich die Möglichkeiten für Betonkunstwerke enorm.
    GLG - Margit

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anja,
    sehr gerne hüpfe ich in deine Lostrommel und wenn ich Glück habe und gezogen werde, zeige ich dir was ich so für Ideen mit Knetbeton habe.
    LG Dany

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anja,
    hühüpf, will auch mit rein in den Lostopf.
    Ah das ist schon cool! Auf diese Art und Weise könnten der Beton und ich auch Freunde werden. Sonst, hätte ich glaub ich keine Lust darauf, - ich befürchte, mir ginge es wie Dir. Ich würde nix mehr aus der Form kriegen.

    Deine Hostas sehen im Schweizer-Käse-Stil so aus wie meine... ;-) ... das beruhigt mich ein wenig.

    VLG SAbine

    AntwortenLöschen
  8. Oh, gerne hüpfe ich in den Losttopf! Habe schon eine Idee, wie ich den Knetbeton verwenden würde! Liebe Grüße von Sonja petruttis@web.de

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Anja,oh da mache ich gerne mit bei der Verlosung..Beton zu matschen ist nicht ganz meins.
    Mit den Knetbeton sieht das schon besser aus.
    Ich finde auch Kugeln mit Patina ganz toll.
    Ach wegen deiner Schnecken wollte ich dir sagen,ich zerbrösle überall Eierschalen dort wo mir die Schnecken eine Plage sind,das hilft wirklich.
    L.G.Edith.

    AntwortenLöschen
  10. Ich hab erst vor ein paar Tagen mich selbst an "Beton" probiert und es ist eigentlich besser geworden als ich es erwartet habe :-) und zwar hab ich beton-Kürbise gemacht...eine Anleitung hab ich auf youtube gefunden!! Jetzt hat's mich Natürlich gepackt...:-)
    Knetbeton hört sich ja Interessant an:-)
    Lg Steffi Schiestl

    AntwortenLöschen
  11. Mein bisher einziges Betonwerk ging voll in die Hose! Ich wollte mir do eine Vogeltränke sus einem Rhabarberblatt basteln! Irgendwann hab ich die ganze Sauerei entsorgt. Die Sache mit dem Knetbeton, scheint einfacher zu sein!
    Auf jeden Fall interessant!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  12. Mein bisher einziges Betonwerk ging voll in die Hose! Ich wollte mir do eine Vogeltränke sus einem Rhabarberblatt basteln! Irgendwann hab ich die ganze Sauerei entsorgt. Die Sache mit dem Knetbeton, scheint einfacher zu sein!
    Auf jeden Fall interessant!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  13. Hallo, das sieht ja wunderbar aus . Das würde ich auch gerne mal versuchen und würde deshalb gerne in den lostopf hüpfen. Liebe grüße Kabul

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Anja,
    ganz wunderbar, dass Du uns dieses neue Material (zumindest für mich ist es neu!) "Knet-Beton" vorgestellt hast. Oh ja, da könnte man doch ... 1001 Ideen schwirren mir durch den Kopf! Und so versuche ich es auch mit dem Losglück!
    Alles Liebe
    Heidi

    PS Melde mich wirklich ganz bald per E-Mail bei Dir. Aber bei mir ist wegen des Zünslers "der Teufel los"!

    AntwortenLöschen
  15. ....ich möchte mal kneten!!!!vielleicht habe ich Glück?!
    JO
    ( hannl ät web punkt de )

    AntwortenLöschen
  16. Tolles Projekt! Da mache ich doch mal gern bei der Verlosung mit.
    Liebe Grüße
    Elke aus Hagen a.T.W.

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Anja,
    auch ich möchte gerne in den Lostopf hüpfen und solch schöne Betonwerke ausprobieren. Könnte mir gut vorstellen, meine kaputten Glasperlen mit einzubetonieren :-)
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Margit

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Anja,
    ich versuche mein Glück und mache auch mal zur Abwechslung mit :)
    Mit Ton habe ich schon mal geknetet, mit Beton bisher noch nie...
    LG Julia

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Anja,
    das ist ja mal eine tolle Idee. An Beton habe ich mich auch schon einmal gewagt; als mein Mann Betonmischung für das Einsetzen von Kantsteinen gemacht hat, habe ich mich der Reste bemächtigt, habe einen großen Untersetzer genommen und mit Klarsichtfolie ausgekleidet, danach mit der Betonmischung verfüllt und ein riesiges Kürbisblatt von oben eingedrückt. Es ist eigentlich optisch ein sehr ansprechendes Werk geworden, nur anfassen sollte man die Schale nicht all zu oft - sie sandet etwas.

    Von daher nehm´ ich mal an der Verlosung teil, vielleicht klappt´s ja mit Knetbeton besser! ;-))

    LG Annett

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Anja ,
    Wie ich gerade deinen Postititel gelesen musste ich schmunzeln .... Betonkugeln stehen bei mir auch noch auf der auch der to do Liste . Mich irritierte nur die Styroporkugel . Nach dem ich dann deinen Beitrag aufmerksam gelesen habe hat sich natürlich erklärt und meine Kugeln , also die die ich machen will sind doch ganz anders ..... Kugeln anders wirst du denken .... aber so ist es , ich möchte jetzt nichts verraten , demnächst dann aber auf meinem Blog . Vielleicht ist mir die Glückssfee mir ja holt und ich kann dann den Knetbeton ja dann ausprobieren .
    LG Sigrid

    AntwortenLöschen
  21. Ich bin ja immer hin- und hergerissen ob der Betonwerkelei.... Es hat oft so tolle Sachen dabei, aber ich dachte immer ...hmmm....Vielleicht erinnert es mich noch an die gruseligsten Tage auf der Baustelle;)) Deswegen bin ich jetzt sehr interessiert... Knetbeton hört sich doch wie für mich gemacht an...lach. Toll ist deine Kugel geworden liebe Anja! ♥
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Anja,
    Ich wollte mich schon lange mal mit Beton beschäftigen.
    Leider habe ich mich bis dato noch nicht rangetraut ...
    Bei Dir sieht es sehr einfach aus mit dem Knetbeton.
    Danke für die tolle Anleitung.
    Herzliche Grüße an Dich,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  23. Hallo liebe Anja,
    toll ist Deine Kugel geworden, würde auch in meinen Garten passen.
    Ich mache auch gerne bei der Verlosung mit.

    Ganz liebe Grüße von mir,

    Brigitte/Heddesheim

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Anja,
    ich bin richtigb begeistert vom Knetbeton....
    das kannte ich noch nicht....
    Ich habe für den Garten schon mehrere Dekoteile aus Beton gemacht...
    sowie Kugeln oder auch Tröge.....
    Ich habe hier noch eine blaue große Kugel liegen, die ich nur noch schrecklich finde
    und ich glaube man könnte sie mit Knetbeton richtig aufpimpen....
    vielleicht habe ich ja Glück....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  25. Deine Kugel ist übrigens wunderschön geworden......

    AntwortenLöschen
  26. Hallo,
    ja, das mit dem "schonimmermalmachenwollen" kenne ich leider nur zu gut... Betondeko für den Garten zum Beispiel;) Vielleicht habe ich ja Glück!
    LG,
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  27. Hallo,
    ja, das mit dem "schonimmermalmachenwollen" kenne ich leider nur zu gut... Betondeko für den Garten zum Beispiel;) Vielleicht habe ich ja Glück!
    LG,
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Anja,
    gerne würde ich den tollen Knetbeton einmal ausprobieren und hüpfe daher schnell in den Lostopf.
    Danke.

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Anja, was es alles gibt ... Knetbeton ... noch nie gehört! Würde es zu gerne einmal ausprobieren ... dann also mit einem gewaltigen Sprung in die Lostrommel!
    Liebe Grüße aus Hamburg
    Pia & Dottimaus

    AntwortenLöschen
  30. hallo, anja, hier ist anja....lach.....da ich schon viel mit "normalem" beton gearbeitet habe, würde ich gerne diese variante mal ausprobieren.....ich bin dabei, viele grüße und genießt alle dieses wetterchen......

    AntwortenLöschen
  31. Oha, das wäre was für meine Frau. Die bekniet mich schon sehr lange, doch endlich mal aus Beton ein paar Deko-Objekte zu basteln.
    Gerne würden wir das mal ausprobieren und Dir natürlich danach dann auch davon berichten.
    Wir würden uns sehr freuen.

    Weiter so mit dem Blog!

    Viele Grüße,

    Jasper

    AntwortenLöschen
  32. Hallo Anja,

    auch meine Versuche grosse Blätter aus Beton abzuformen sind kläglich gescheitert... nun hoffe ich auf diese Packung, damit es bei mir auch betongiger im Garten wird :)

    Sonnige, heisse Grüsse
    yenniechen

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Anja,
    Knetbeton, das hört sich ja nach einer tollen Mischung aus Betonieren und Töpfern an. Das muss ich unbedingt ausprobieren! Vielleicht habe ich ja Glück und gewinne die Packung. Mein Garten könnte schon noch etwas Dekoration gebrauchen. Und da der Knetbeton ja frostbeständig sein soll, können die Deko-Objekte sogar im Winter im Garten verbleiben.

    Liebe Grüße und noch eine schöne Woche

    Nicole L.

    AntwortenLöschen
  34. Da hüpfe ich auch ganz schnell noch in die Lostrommel,ich möchte auch so eine schöne Kugel basteln wie Deine geworden ist,schaut super aus zwischen den Pflanzen.
    LG.Renate

    AntwortenLöschen
  35. Hallo Anja,
    das möchte ich auch schon so lange mal machen. Man kann so viele, tolle Sachen aus Beton machen. Vielleicht wäre es der nötige A....tritt, wenn ich ins Lostöpfchen hüpfe?
    Deine Kugel sieht auf jeden Fall toll aus!

    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  36. Hallo Anja,
    das war mir bis jetzt immer zuviel Aufwand, aber mit dem Knetbeton scheint es ja kinderleicht zu sein.
    Die Kugel ist bestimmt bald schön mit Moos bewachsen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Anja,
    es gibt doch immer wieder etwas Neues, was unbedingt ausprobiert werden will...
    Ich bin schon lange am Werkeln mit Beton, aber Knetbeton kenne ich noch nicht und würd mich freun, wenn ich ihn zum Ausprobieren gewinne.
    Deine Kugel ist super geworden und wird mit Patina bestimmt noch schöner!
    Liebe Grüße
    Tine
    Info@waggala.de

    AntwortenLöschen
  38. Liebe Anja,
    es gibt doch immer wieder etwas Neues, was unbedingt ausprobiert werden will...
    Ich bin schon lange am Werkeln mit Beton, aber Knetbeton kenne ich noch nicht und würd mich freun, wenn ich ihn zum Ausprobieren gewinne.
    Deine Kugel ist super geworden und wird mit Patina bestimmt noch schöner!
    Liebe Grüße
    Tine
    Info@waggala.de

    AntwortenLöschen
  39. Hallo,

    ich bin schon länger eine "stille" Leserin deines Blogs und bin echt immer begeistert, von deinen Garten- und Deko-Ideen!

    Und der tolle Gewinn ist allemal ein Grund, mein Schweigen zu brechen und in den Lostopf zu hüpfen ;-)
    Ich habe mich bisher auch immer vor der großen "Schweinerei" beim Betonieren gedrückt - aber an den Knetbeton würde ich mich gerne mal wagen!


    Liebe Grüße,
    Maike
    Maike.etzkorn@gmx.net

    AntwortenLöschen
  40. Moin, moin, hüpfe auch noch schnell in die Lostrommel. Wieder sehr toll beschrieben und weckt natürlich das Interesse und die Neugier auf Knetbeton. Habe ich bisher noch gar nicht gekannt. Habe es einmal mit normalen Beton versucht. Sollte auch eine Vogeltränke aus Rhabarbarblatt werden, ist aber leider durchgebrochen. Dann wurde es noch ein Blumentopf der aber leider eher zum " Schiefen Turm von Pisa" mutierte, und der Rest vom Beton dümpelt jetzt in der Garage vor sich hin. Freue mich schon auf Fotos, wenn deine Betonkugel ausgereift ist*lach*. Ich finde sie ist dir gut gelungen.
    Liebe Grüße Grit Leedmann

    AntwortenLöschen
  41. Knetbeton? Das möchte ich auch gerne ausprobieren! (Hüpft ins Lostöpfchen).
    PS: ich lese immer wieder gerne bei Dir hier. Bitte mach weiter so!
    LG suse

    AntwortenLöschen
  42. Liebe Anja,
    das ist eine gut Idee. Bis jetzt habe ich Beton nur für Fundamente gebraucht, dass man damit auch kreativ sein kann, hätte ich nicht gedacht.

    Viele Liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  43. Selten so einen kreativen Einsatz von Beton gesehen wie diesen hier ;) Macht sich echt gut! :)

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir ein paar Zeilen hinterlassen? Wunderbar! Ich freue mich sehr!