Hortensienträume

Von alten Schätzen...

Mit Gartenbuddelei auf Reisen...

Einblicke in die Niederländische Gartenkunst

Mein Gartenparadies

Aus meinem Herbstgarten

Sonntag, 19. Februar 2017

Von Lebensträumen - Teil 2 - Gartenkunst und Gartengestaltung (und Gewinner!)


Im ersten Teil meiner kleinen Serie habe ich Euch kürzlich erzählt, wie sich meine Gartenleidenschaft entwickelt hat und was ich tue, um mein bisher gewonnenes Gartenwissen fundiert aufzubessern. Dafür habe ich mich Mitte letzten Jahres entschlossen, am Gartengestaltungslehrgang der SGD teilzunehmen. Es freut mich, dass sich so viele von Euch dafür interessieren!

Nachdem nun also der Entschluss gefasst war, mich ungefähr ein Jahr lang ganz intensiv mit dem Thema Gartengestaltung und all seinen umfangreichen Facetten zu beschäftigen, wartete ich ganz aufgeregt auf meine ersten Lehrgangsunterlagen. Der Lehrgang teilt sich in insgesamt 12 Hefte auf - zu jedem Thema ein Heft, mit dem man sich dann jeweils ca. 4 Wochen beschäftigen kann. So dauert der gesamte Lehrgang also 1 Jahr, man kann aber kostenlos auf bis zu 18 Monate verlängern (Gott sei Dank, ich hinke schon ziemlich hinterher *lach*). Am Ende eines jeden Heftes gibt es eine schriftliche Prüfung, die das Gelernte abfragt. Diese Prüfung füllt man aus und sendet sie dann ein. Ein spezialisierter Fachlehrer sieht sich alles genau an - und vergibt selbstverständlich eine Note! So fühlt man sich plötzlich wieder ein bisschen in die gute alte Schulzeit zurückversetzt *lach*. Nachdem man dann alle zwölf Hefte durchlaufen hat, ergibt sich aus dem Durchschnitt aller erreichten Noten die Endnote. Darüber erhält man dann ein Abschlusszeugnis.

Der Kurs gliedert sich ingesamt in zwei Teile. Zu Beginn lernt man die gartengestalterischen Grundlagen  und erhält eine gärtnerische Grundausbildung. Im zweiten Teil geht es dann richtig ans Eingemachte: Man lernt, wie genau man einen Garten plant, Zeichnungen anfertigt, Pflanzpläne erstellt, wie man Teiche, Mauern, Sitzplätze etc. berechnet, anlegt und ausführt. Der Lehrgang ist auch für Personen ohne Vorkenntnisse geeignet. Ich persönlich bin allerdings froh, schon so viele Vorkenntnisse zu besitzen, denn sonst stelle ich mir den Kurs schon sehr zeitintensiv, umfangreich und schwierig vor. Ich benötige etwa drei bis vier Stunden pro Woche für den Lehrgang - darüber muss man sich schon im Klaren sein.

Nun lag es also vor mir: mein erstes Lehrgangsheft! Thema: Gartenkunst und Gartengestaltung. Die Gartenkunst ist eine sehr alte Kunst - schon von den alten Meistern der Geschichte kann man viel über die wichtigsten Stilformen und deren charakteristische Gestaltungselemente lernen. Anhand der Unterlagen durchläuft man die wichtigsten Stationen der Gartenkunst - vom Altertum, über das Mittelalter bis zu den Gründerjahren und hinein ins 20. Jahrhundert.  Interessant, wie schon im alten Ägypten in streng symmetrisch angelegten  Gärten mit rechteckigen Beeten und quadratischen Teichen eine Vielzahl von Blumen, Bäumen, Sträuchern und auch Obst und Gemüse angebaut wurden - da erkennt man schnell, woher unsere heutigen Gartengestaltungsideen so stammen.


Garten eines hohen Beamten des Königs Amenhotep (Amenophis) III, Teben (bekannt auch als Garten des Senefer)
Quelle: www


In zwei weiteren Kapiteln beschäftigt man sich dann sehr ausführlich mit den Grundlagen der Gartengestaltung - hier erfährt man viel über Harmonie, Proportionen, die Wichtigkeit von Spannung und Kontrast, von Raumbildung und Raumkanten, Übergängen von einem Gartenbereich in den nächsten, aber auch, wie wichtig Perspektiven bei einer ausgewogenen und interessanten Gartengestaltung sind. Ein Garten, der mit einem Blick überschaubar ist, wirkt schnell spannungslos und bietet wenig Überraschungen. Hier kann man durch geschicktes Einfügen von Hecken begrenzende Elemente einfügen, um im Betrachter eine gewisse Neugierde zu wecken.



Auch das Pflanzen von Solitärbäumen kann helfen, um mehr Tiefenwirkung in einen kleinen Garten zu bringen und ihn optisch zu vergrößern. Da habe ich ja seinerzeit alles richtig gemacht *lach*. Unser Garten war ein typischer "Fliehkraftgarten" als wir ihn übernahmen - in der Mitte Rasen und außen herum befanden sich Beete, von der Fliehkraft praktisch nach außen gedrängt *lach*. Vor einigen Jahren entschloss ich mich, in der Mitte des Rasens ein Beet anzulegen und dort einen Kugelahorn anzupflanzen. Später wurde das Beet noch um meinen Knotengarten erweitert, der damit schön zentral im Garten lag und sofort alle Blicke auf sich ziehen kann.

Unser Garten - 2008
auch 2008

dann im Jahr 2013
In ebenfalls zwei Kapiteln fand ich mich dann mitten in den Grundlagen der Farbgestaltung wieder: Plötzlich sitzt man wieder vor einem Wasserfarbkasten und versucht, die Ordnung der reinbunten Farbtöne zu erlernen, Zwei- und Dreiklänge zu mischen, Farbkontraste nachzuarbeiten und zu verstehen, wie wichtig die verschiedenen Farbtöne bei der Gartengestaltung sind.


Dass man mit blassen Farben (wie etwa rosa, grau und violett) Tiefenwirkung erzielen kann, um den Garten so größer erscheinen zu lassen. Oder mit starken, kräftigen Farben (wie rot, gelb oder orange) im Vordergrund des Gartens eine große Gartenfläche gleich kürzer und heimeliger erscheinen lassen kann. Denn die warmen Farben springen hervor, dringen auf uns ein, sie sind sehr aktiv und verengen den Raum, während die kühlen Farben zurückweichen und den Raum weiten.

All diese Farbwirkungen lassen sich mit alltäglichen Naturerscheinungen erklären: Dinge, die sich in unserer direkten Nähe befinden, zeigen ihre volle, leuchtende Kraft, z. B. ein kräftiges Gelb oder Rot. Dagegen erscheinen weiter entfernt liegende Dinge eher bläulich, weil sich ein blaugrauer Dunstschleier vor sie legt. Weit entfernte Wälder erscheinen uns daher bläulich und rote Ziegeldächer wirken in der Ferne eher blassviolett. Der Mensch verbindet daher mit den kühlen Farben die Ferne und mit den warmen Farben die Nähe.

Aber auch die richtige Balance zwischen den Farben ist wichtig, um nicht ein allzu buntes und unruhiges Ergebnis zu erhalten - all dies lernt man sehr ausführlich anhand der Unterlagen. Und mir war schnell klar, dass ich schon instinktiv einiges richtig gemacht habe in meinem Garten. Ich habe mich für die kühlen Farben entschieden, die meinen begrenzten Gartenraum optisch weiten und ihn um einiges größer erscheinen lassen, als er in Wirklichkeit ist.



Der Lehrgang ist übrigens auch sehr interessant für stolze Besitzer eines nagelneuen Häuschens mit einer noch völlig brachliegenden Fläche rund ums Haus, die es zu gestalten gilt. Wer sich da gut mit der Planung von Nutzflächen, der Gestaltung von Beeten, mit dem Anlegen von Sitzflächen und dem richtigen Umgang mit Pflanzen und Co. auskennt, der hat es sicherlich um einiges leichter.

Wer bis hier hin durchgehalten hat - Glückwunsch!

Zum Schluss darf ich Euch noch den Gewinner meiner letzten Gartenbuchverlosung verkünden!
Gewonnen hat die liebe Anja mit folgendem Kommentar:

tapfer probier ich es mal wieder, es wäre ein traum, dieses buch zu bekommen!!! schönes restwochenende noch allen, anja


Liebe Anja, bitte sende mir Deine Adresse unter mail-an-gartenbuddelei@gmx.de zu, dann kann ich Dir Deinen Gewinn möglichst schnell zusenden.

Alle anderen: Bitte nicht traurig sein - in den nächsten Tagen gibt es schon gleich das nächste wunderschöne Gartenbuch zu gewinnen - ich bin sehr begeistert davon und Ihr dürft Euch schon freuen...

Kommentare:

  1. Gute Planung ist alles :-) Oft erschöpft sich die Planung ja beim Hausbau bzw. der Sanierung. Der Garten ist dann eben da. Man merkt dann recht schnell, dass das nicht ausreicht. Dann ist das Grundlagenwissen gute Voraussetzung für einen tollen Garten.

    Schönen Sonntag noch,

    Nadine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anja,
    für so einen Lehrgang muss man zuerst viel Lust und Zeit haben. Sehr viele betrachten den eigenen Garten als einen möglichen Grillplatz, wenn der Garten grösser ist, auch als eine Last, weil man nur arbeiten muss. Keiner macht sich Gedanken über eine Gartengestaltung.
    Für mich ist auch den Garten zu gestallten etwas ganz besonderes. Das ist eine Verbindung von Wissen, Kunst, Design und Natur.
    Einen wundervollen Sonntag und viele liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anja,
    solche Lehrgänge sind sicher wundervoll und bringen viel, wenn man einen entsprechenden GArten hat :O) Tolle Dinge zeigst Du, die mir auch gefallen würden, aber unser Gärtchen ist zu klein ( und dann auch nur gemietet ....)
    Herzlichen Glückwunsch auch an die glückliche Gewinnerin des tollen Gartenbuches!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen

Du möchtest mir ein paar Zeilen hinterlassen? Wunderbar! Ich freue mich sehr!