Sonntag, 29. März 2015

Gewinne einen Anzuchttisch growtable XXL von elho

Schon lange wünschen sich im Hause Gartenbuddelei alle Familienmitglieder einen eigenen kleinen Gemüsegarten. Leider gibt die Größe unseres Gartens derzeit einen solchen Bereich nicht her und wir schauen immer wieder ein wenig neidisch auf die üppigen Gemüsegärten, die wir in Zeitschriften und im Fernsehen oft zu Gesicht bekommen.

Umso größer war natürlich die Freude, als die Firma elho auf mich zukam und fragte, ob wir nicht Lust hätten, den neuen elho Anzuchttisch XXL zu testen. NATÜRLICH hatten wir Lust und mein Sohn war sofort Feuer und Flamme. Er wollte alles selber machen und NATÜRLICH sollten die Fotos mit ihm auch auf den Blog - denn langsam würde es ja mal Zeit, dass auch er mal zu sehen sei, meinte er *lach*.

Und so hat er sich vor ungefähr zwei Wochen daran gemacht, den per Post gelieferten Anzuchttisch zu bestücken und sein erstes Gemüse auszusäen. Dies geschah übrigens einige Tage, bevor unser Garten in eine Baustelle verwandelt wurde *lach*.




Oben seht Ihr den grow table XXL von elho, der aus receyceltem Kunststoff hergestellt und besonders robust ist. Mit dem großzügigen Anzuchttisch ist gesundes und leckeres Essen aus eigenem Anbau noch einfacher, denn der grow table XXL hat eine angenehme Arbeitshöhe und ist zudem durch sein stylisches Äußeres ein echter Hingucker auf der Terrasse oder dem Balkon.


Mit der transparenten Abdeckhaube verwandelt sich der Anzuchttisch ganz flott in ein Gewächshaus, so dass zarte, junge Pflänzchen vor Wind und Wetter geschützt sind und die Aussaat bereits früh in der Saison beginnen kann. Die Lüftungsschieber auf der Abdeckhaube sorgen für Frischluftzufuhr und schützen die jungen Gewächse im Freien vor frechen Vögeln und Insekten. 



Zunächst einmal mussten wir natürlich alles zusammentragen, was wir für unseren ersten Gemüseanbau benötigten. Der elho Anzuchttisch hat ein Fassungsvermögen von 56 L Erde. Wir haben uns entschlossen, zunächst mit Radieschen, etwas Salat und kleinen Cocktailtomaten anzufangen. Oben könnt Ihr übrigens auch die niedlichen Kressehäuschen sehen, die es derzeit in der aktuellen Ausgabe der "Landidee" gibt. Die Häuschen sind schnell zusammengebaut und können praktischerweise mit den Plastikschalen von im Supermarkt erhältlichen Kresseschalen bestückt werden. (Dies nur so am Rande - ich fand die kleinen Kressehäuser zu niedlich *lach*).


Mit ganz viel Engagement ging es dann ans Erde einfüllen, Rillen ziehen und Radieschen säen.


Dann wurden die im Gartencenter gekauften Salatpflänzchen gesetzt und die Samen der Cocktailtomaten in die Erde gebracht. Mein Sohn hat alles mit viel Freude und sehr selbständig erledigt - den grünen Daumen hat er wohl von der Mama geerbt *lach*.



Zum Schluss noch alles vorsichtig wässern und den Deckel drauf - fertig!



Dann mussten noch die Schalen für die Kressehäuschen bestückt werden. Hierzu hat mein Sohn einfaches Küchenkrepp gefaltet, in die Schalen gelegt und gewässert. Darauf eine Schicht Kressesamen - und schon kann gespannt abgewartet werden, wie rasch die Kresse keimt.




Gestern habe ich für Euch übrigens das Foto oben gemacht. Die Radieschen sind inzwischen alle zu sehen und wir sind schon ganz gespannt, wann wir die ersten Radieschen zum Abendbrot vernaschen können.

So, und damit Ihr auch so viel Freude beim Aussäen und Anpflanzen haben könnt, verlose ich unter allen Teilnehmern einen elho growtable XXL! Wenn Ihr auch bald so einen stylischen Tisch auf Eurem Balkon oder Eurer Terrasse haben möchtet, dann hinterlasst mir unter diesem Post bis einschließlich zum 06.04.2015 einen Kommentar und schon seid Ihr bei der Verlosung dabei. 

Die anonymen Leser unter Euch bitte ich, wenigstens ein Namenskürzel oder eine Emailadresse anzugeben, damit ich Euch auseinander halten kann. 

Ich wünsche Euch ganz viel Glück!

Zum Schluss möchtet Ihr aber sicher noch wissen, wer von Euch denn nun das Buch "Gärtnern im Kleinformat" gewonnen hat, oder?
Gewonnen hat die liebe Edith mit diesem Kommentar:

Mal etwas ganz anderes, liebe Anja, das Buch 'Gärtnern im Kleinformat' von Janit Calvo! In Verbindung mit Bonsai kennt man Miniaturlandschaften ja schon.
Und wenn ich's mir recht überlege, gibt es Anfänge davon auch in meinem Garten: zwei inzwischen ziemlich vermooste, mit uralten Baumwurzeln und Miniaturfarnen, die sich ohne mein Zutun dort angesiedelt haben, bewachsene Mini-Tümpel (mit 'Entengrütze'). Der eine ist das Zuhause eines kleinen Steinjungen, im anderen lebt seit Jahren der Froschkönig zusammen mit einer Sumpfdotterblume. Und in meiner kleinen, idyllischen 'Buddha-Ecke' mit Terracotta-Buddha und sieben Terracotta-Vögelchen sah ein Besucher kürzlich den Heiligen Franz von Assisi. Ich bin gespannt auf das Buch und hüpfe gern in die Lostrommel. Liebe Grüße Edith W.


Herzlichen Glückwunsch, liebe Edith! Sende mir bitte möglichst bald Deine Adresse unter gartenliesel@gmx.net zu, damit sich der Gewinn zu Dir auf den Weg machen kann.

Samstag, 28. März 2015

Zeig uns Deinen Garten! Heute: Der Garten von Renate



Meine Lieben, heute statten wir der lieben Renate einen kleinen Besuch in ihrem prächtigen Garten in Niederbayern ab. Auch bei diesen Bildern war ich ganz begeistert, als ich sie zum ersten Mal gesehen habe. Soooo viele schöne Gärten hat uns diese Aktion schon gebracht - und auch dieser hier wird Euch sicher grandios gefallen - da bin ich mir sicher. Renate führt uns selbst durch ihren Traumgarten und erklärt uns bei jedem Bild, was genau zu sehen ist. Ich wünsche Euch viel Spaß bei dieser Entdeckungsreise!


"Vor 15 Jahren haben wir unseren Garten umgestaltet und mittlerweile ist er so einigermaßen fertig. Es ist ein Hanggarten auf der Nordseite. Er liegt in Niederbayern, ist ca 1030 qm groß und nicht zu besichtigen.


 Dies ist die oberste Terrasse am Ende vom Grundstück.


Ein Herz aus Hagebutten und Zieräpfeln.


Kletterrosen und Clematis - sie wachsen neben dem Nutzgarten.


Der Teich mit den Seerosen.


Terrasse am Haus.


Frühlingsdeko vor dem Haus.


Hier ist das Salatbeet mit Blick hinauf zum Staudenhang.


Mein Nutzgarten, er liegt in der Mitte vom Hang.


Indianernessel vor der Trockenmauer.


Zwei Töpfe mit Moos umwickelt und mit Rosen, Hagebutten und der Rispenhortensie dekoriert.


Mein Gartenteich links neben der Terrasse.


Vom Nutzgarten zur Terrasse hinunter fotografiert.


Ich bastle sehr gerne mit Naturmaterialien, diese Kugel ist aus Moos, die eine Hälfte hab ich mit Birkenrinde beklebt und mit Rispenhortensie und einem Hagebuttenkranz gefüllt.


Der Sitzplatz mit dem Staudenhang im Hintergrund.

Habe ich Euch zu viel versprochen? Wohl nicht, oder? Als erstes muss ich mal feststellen, dass Renate für mich die Queen of  Aus-Naturmaterialien-die-tollsten-Sachen-basteln ist *lach*. Einfach toll, was sie aus wenigen Zutaten für wunderschöne Dekosachen herstellt. Aber auch der ganze Garten ist so wunderschön angelegt, dass ich ihn sofort und 1:1 so übernehmen würde. Ich bin mir aber sicher, die liebe Renate hätte etwas dagegen, wo man doch auf jedem Foto erkennt, dass sie mit viel Herzblut und Leidenschaft diesen Gartentraum geschaffen hat - sie würde ihn sicher nicht abgeben wollen *seufz*.

Liebe Renate, ich danke auch Dir, dass Du uns einen kleinen Einblick in Deine Wohlfühloase gewährt hast. Wir hatten viel Freude an dieser Erkundungstour!

Nur noch heute habt Ihr übrigens die Gelegenheit, an meiner aktuellen Buchverlosung teilzunehmen. Hier geht's lang....

Donnerstag, 26. März 2015

Zeig uns Deinen Garten! Heute: Der Garten von Annette


Während hier bei mir weiterhin die Presslufthämmer dröhnen und bislang eher bloguntaugliche Dinge wie Gräben ziehen, Abwasserrohre verlegen und Betonfundamente gießen geschehen, möchte ich Euch heute in den wunderschönen Garten von Annette aus Bayern einladen. Sie öffnet für uns ihre Gartenpforte und lässt uns einen Blick werfen in ihren wunderschönen, riesigen Garten. Lasst uns aber zunächst hören (oder lesen *lach*), was Annette uns über ihr Gartenreich zu erzählen hat:


"Unser Garten ist sehr groß, etwa 4000 m², wovon aber noch die Flächen für Hof und ein paar Gebäude abgezogen werden müssen. Als wir das Grundstück vor 15 Jahren gekauft haben, war es ein Kartoffelacker. Seit 12 Jahren lege ich nun den Garten an und bin noch längst nicht fertig. Jedes Jahr gibt es ein paar größere Projekte. Da ich aber so gut wie alles selbst mache – bis hin zum Betonieren und Pflastern – dauert es eben länger. Mein Mann hat nicht so den grünen Daumen…
Immer wenn ein Projekt fertig ist, habe ich schon wieder zwei neue im Kopf!
Der Satz, den meine Kinder geprägt haben, „die Mama wohnt im Garten“ sagt wohl aus, dass der Garten meine große Leidenschaft ist und ich möglichst viel Zeit dort verbringe.
Ich schreibe übrigens auch einen Blog, in dem hin und wieder auch der Garten vorkommt. In den letzten Jahren habe ich meinen Garten auch schon öfter für Reisegruppen geöffnet.
Die Auswahl der Bilder fiel mir richtig schwer, denn ein paar Bilder sagen ja nicht viel aus. Sicher kann man aber meine Handschrift und den Charakter des Gartens erkennen. Ich liebe übrigens auch – wie einige der anderen Besitzer, deren Gärten Anja schon gezeigt hast – alte Dinge mit Geschichte. Rostige Stücke aus Opas Werkstatt, alte Dinge die Geschichten erzählen."


Seht mal hier unten, wie hübsch einige ausgesuchte Objekte in zarten Blautönen aussehen:


Jetzt kommt eins meiner Lieblingsbilder:



Ich finde, dieser Bachlauf sieht absolut umwerfend aus. Annette beherrscht sichtlich die große Kunst der Uferzonenbepflanzung, meint Ihr nicht auch?





Aaarrgghhh! Guckt mal hier unten. Schon wieder so eine tolle gemauerte Mauer! Vielleicht sollte ich jetzt endlich doch mal drüber nachdenken - wo ich doch die netten, fleißigen Herren eh gerade in meinem Garten habe *lach*.


Was für eine tolle Idee für einen großen Vorgarten:




Ganz zum Schluss mein absolutes Lieblingsbild:


Liebe Annette, diese Trittsteine sind ja wohl ein Traum! Ich gehe ja fast davon aus, dass Du die natürlich selber gemacht hast, oder?

Vielen lieben Dank, dass Du uns Einblick in Dein wunderschönes Gartenreich gewährt hast. Auf jedem Bild erkennt man Deine Gartenleidenschaft. Es war uns eine Freude, bei Dir gewesen zu sein.

Wer mag, kann übrigens noch immer in meinen Lostopf hüpfen. Hier geht's lang...

Dienstag, 24. März 2015

Wenn Träume wahr werden....


... ach, manchmal muss man einfach nur einen langen Atem haben.

Viele Jahre schon bekniee ich nun schon meinen Mann, weil ich doch soooo  gerne einen hübschen Gartenpavillon hätte. Und wenn schon kein Gartenpavillon, so doch eine kleine Gartenhütte - nur für mich. 

Aber was soll ich Euch sagen? Immer habe ich nur ein Kopfschütteln geernet - zu groß, zu viel Aufwand, das waren seine Ausreden.

Aber, jetzt habe ich doch endlich das bekommen, was schon seit Jahren mein sehnlichster Wunsch war: eine kleine Gartenhütte! Ein reizendendes kleines Häuschen in einer herzallerliebsten Farbe - genau mein Ding!

Gestern ist sie geliefert worden!

Ihr glaubt mir nicht?

Wollt Ihr mal gucken?

Okay, aber nur ein ganz kurzer Blick:




UND???????

HABE ICH ZU VIEL VERSPROCHEN?????


Nein, *lach*, das ist natürlich nicht meine heimliche Gartenlaubenphantasie - Ihr ahnt es schon, oder? Gestern ist endlich unsere Großbaustelle eröffnet worden. Und da die fleißigen Arbeiter für ca. 4 Wochen bei uns verweilen werden, ist dieses hübsche türkise  Klöchen geliefert worden - sehr zum Spaß unserer Nachbarn!

Der derzeitige Anblick meines Gärtchens erinnert übrigens im Moment weniger an eine kleine grüne Wohlfühloase, sondern eher an eine Ausgabe der amerikanischen Serie "CSI Miami"  - seht mal:



Überall Absperrbänder - ich kann nur ahnen, was die "CSI-Ermittler" hoffen, unter dem Betonfundament zu finden *lach*.


Jetzt aber mal im Ernst: Gestern sind schon alle alten Fliesen von der Betonplatte entfernt worden und auch der Seitenweg wurde schon aufgenommen:


Nachdem die alten Platten von der Terrasse entfernt waren - was für ein Lärm! - sollte eigentlich die gesamte Betonplatte weggestemmt werden - das 
geht aber nicht so einfach, weil unsere Dachkonstruktion mit zwei Säulen auf der Terrasse verankert ist. Seufz. Nun müssen wahrscheinlich erst mal Ersatzstützpfeiler her, damit das Fundament entfernt und für die richtigen Stützpfeiler neue Fundamente gegossen werden können.

Meine Idee, dass wir vielleicht an Ostern schon wenigstens die Terrasse fertig haben könnten, rückt damit wohl erst mal in weite Entfernung *lach*.

So weit Neuigkeiten von der Baustelle - ich halte Euch auf dem Laufenden.

Wer mag, kann übrigens immer noch an meiner aktuellen Buchverlosung *hier* teilnehmen.