Mittwoch, 3. Februar 2016

Milde Witterung (und ein Instagram-Tipp)

Die milde Witterung führt dazu, dass tatsächlich schon meine Märzenbecher im Anmarsch sind ... schaut mal:


Das aber nur am Rande.

Eigentlich wollte ich Euch auf einen unglaublich schönen Instagram-Account aufmerksam machen. 

Schon lange verfolge ich den Blog von dem wahnsinnig erfolgreichen dänischen Gartenbuchautor Claus Dalby. Er hat ein Traumhaus mit Traumgewächshäusern in einem Traumgarten *lach*. Nun hat er wohl eine neue Leidenschaft entdeckt: Er ist begeisterter Instagramer geworden. Wenn Ihr Lust habt, schaut doch mal hier vorbei - ich verspreche: Ein Besuch lohnt sich... Viel Spaß!

Sonntag, 31. Januar 2016

Kaum zu glauben.... aber wahr

Heute habe ich mal einen kleinen Streifzug durch meinen Garten gemacht - die Kamera im Anschlag. Ende Januar stellt sich der Garten eher nüchtern dar. Natürlich zeigen sich die ersten Anzeichen des nahenden Frühlings (selbst meine Märzenbecher lassen sich schon blicken!), aber viele Pflanzen lassen doch noch traurig und braun die Köpfe hängen und sehen unschön aus. Das liegt auch daran, dass ich meinen Garten erst im Frühling aufräume und die alten Pflanzen nicht schon im Herbst zurückschneide. Aber das ist eine Entscheidung, die jeder für sich selbst fällen muss.

Besonders ins Auge fallen derzeit die Samenstände meiner Herbstanemonen. Spektakulär und ein wenig spacig sehen sie irgendwie aus:





Man kann sich kaum vorstellen, dass im kommenden Herbst wieder diese grazilen Schönheiten unseren Blick auf sich ziehen werden:



Herbst-Anemonen sind sehr langlebig und pflegeleicht. Sie wünschen sich einen Boden, der etwas lehmig, humus- und nährstoffreich ist, denn so können sich prächtige Blütenhorste ausbilden. Am besten pflanzt man die Stauden an Mauern oder zu Gehölzen, weil sie sich im Halbschatten am wohlsten fühlen. Sonnige Standorte sind auch möglich und führen sogar dazu, dass die Stauden mehr Blüten ansetzen. Wichtig ist in diesem Fall allerdings, dass der Boden gleichmäßig feucht ist und auch in heißen Sommern nicht so schnell austrocknet. Das erklärt übrigens auch, warum sie sich in meinem eher schattigen Garten so wohl fühlen und über die Jahre riesige Horste bilden - wenn man das mag. Ihr Ausbreitungsdrang kann schnell überhand nehmen.


Wenn man Herbst-Anemonen pflanzen oder umsetzen will, sollte man das im Frühjahr tun. Beim Umpflanzen ist es wichtig, dass die Staude geteilt wird, sonst wächst sie nicht richtig an und beginnt zu kümmern.

Ich mag besonders die langen Blütenstängel, die über den anderen Pflanzen zu schweben scheinen. In meinem Vorgarten breitet sich seit Jahren eine große weiße Herbstanemone aus - ein wahrer Hingucker.


Und zusammen mit der Fetthenne liefert sie im Herbst das herrlichste Material für die schönsten Kränze - hach, ich freue mich schon so, wenn ich ihre zarten Blüten wieder in meinem Garten begrüßen darf......

Donnerstag, 28. Januar 2016

Mein Gärtnerherz frohlockt.....

Mein Gärtnerherz macht einen kleinen freudigen Hüpfer!
Draußen scheint die Sonne fröhlich vom Himmel, ein kleiner, aber feiner Frühlingsduft liegt über allem, die Vögel zwitschern und die Eichhörnchen flitzen auch ganz ausgelassen durch die Baumwipfel. Da ist doch was im Anmarsch!?


Toll, wie so ein sonniger Tag gleich alles vielversprechender und schöner aussehen lassen kann, oder? Selbst über den matschigen Rasen kann man da gleich viel gelassener hinwegsehen. Obwohl: hier wartet in einigen Wochen reichlich Arbeit auf mich - der neu verlegte Rollrasen hat doch arg gelitten im letzten Winter. Mal schauen, ob da noch was zu retten ist....


Also eins ist jedenfalls klar: Die Mutter Natur hat sich hier im Münsterland klammheimlich schon ein wenig auf den Weg gemacht. Sehr früh zwar (und ich sehe meine Mutter schon wieder zweifelnd und mahnend mit dem Kopf schütteln, weil ihre Tochter Ende Januar schon wieder ernsthaft darüber nachdenkt, mit den Frühlings-Aufräumarbeiten im Garten zu beginnen *lach*), aber doch sind die ersten Vorboten zu entdecken....


In den neuesten Gartenzeitschriften werde ich derzeit auch nur so überschüttet mit überschwänglich bepflanzten Tulpenbeeten und frühlingsbunten Schönheiten in Töpfen und Kübeln ... hach, ist das schöööön! Freut Ihr Euch auch so auf den Frühling?

Dienstag, 26. Januar 2016

Aufmerksamer Beobachter....

Für Nachbars Katze gibt es derzeit wohl nichts Aufregenderes, als durch unseren Garten zu streifen - kein Wunder bei all den Vögeln, die sich hier jeden Tag ihre Bäuche kugelrund futtern.


Sobald sich die rote Hübsche allerdings nähert, gibt es ein schrilles Warngeschreie und alle Vögel sind sofort verschwunden - so ein Pech aber auch! Dafür sitzt sie dann eben Ewigkeiten am Rande unseres Teiches und beobachtet mit stoischer Ruhe unsere Goldfische, die sich am Boden des Teiches kaum merklich bewegen und sich ihrer Winterruhe hingeben. Erreichen kann sie die Fische übrigens nicht - dafür ist der Teich zu tief. Es ist zu herrlich, sie dabei zu beobachten.

Bei der Katze handelt es sich übrigens nicht um meinen Liebling "Garfield", der mich früher jeden Tag besuchen kam und mir schnatternd tolle Geschichten erzählt hat. Seitdem die neue Nachbarskatze zugezogen ist, lässt sich Garfield nämlich leider kaum noch blicken. Anscheinend haben die beiden ihre Reviere neu verhandelt und Garfield hatte das Nachsehen *seufz*. Aber hübsch ist die Neue auch, oder?