Samstag, 28. Februar 2015

Zeig uns Deinen Garten! Heute: Der Garten von Claudia und Frank



Weiter geht's! Könnt Ihr noch? Wollt Ihr noch? Heute zeige ich Euch einen Garten, dem man sofort anmerkt, WIE sehr seine Besitzer ihn mit Leidenschaft und Freude hegen und pflegen. Der Garten, den wir heute besuchen, befindet sich im Randbezirk von Berlin und gehört Claudia und Frank. Lasst uns doch mal lesen, was die beiden Hobbygärtner über ihr Gartenparadies zu erzählen haben:

"Seit vier Jahren wohnen wir in unserer Mietwohnung in einem Randbezirk von Berlin. Wir haben einen 250 m² großen Mietergarten, den meine Frau seither liebevoll gestaltet. Wir haben eine kleine Gartenlaube (ehemaliger Geräteschuppen, im Frühjahr 2014 zur Laube umgebaut). Außerdem haben wir einen mediterranen Sitzplatz, einen kleinen Gartenteich mit einer weiteren Sitzgelegenheit sowie eine Terrasse direkt am Wohnzimmer und eine Terrasse vor der kleinen Laube. Darüber hinaus haben wir diverse wunderschön angelegte Beete mit Stauden und sehr vielen Rosenstämmchen. Claudia ist nämlich absoluter Rosenfan. Ein Schattenbeet mit Hortensien gehört ebenfalls zum Garten dazu. Ansonsten nutzt Claudia viele Stellflächen, um ihren Dekorationsdurst zu stillen. Zu allen Jahreszeiten wird neu dekoriert, und es sieht immer phantastisch aus. Ach so, wir haben auch noch vier Rosenbögen im Garten und eine Pergola, an der die Ramblerrose "Bobby James" uns Jahr für Jahr mehr erfreut."






Mein erster Eindruck von diesem Garten?
Ein fröhliches, buntes und mit viel Liebe zum Detail gestaltetes Stückchen Glück.



Ich bin ja eigentlich nicht sooooo ein Blau-Fan, aber ich muss ehrlich zugeben, dass es hier einfach wunderschön aussieht und perfekt in den Garten passt. Was meint Ihr?




Und jetzt, Mädels, bitte festhalten! Hier kommt sie, die ultimative Frauen-glücklich-mach-Lounge!


Ich vermute, dass soll der "ehemalige Geräteschuppen" sein, oder? Ich kann es kaum glauben - ich brauche UNBEDINGT einen Geräteschuppen *lach*!


Schaut mal hier unten, ist der Stuhl in Blau nicht wunderschön?



Liebe Claudia, lieber Frank, es hat mir viel Freude gemacht, Euer Gartenreich zu zeigen. Ich wünsche Euch noch ganz viel Spaß mit Eurem kleinen Paradies. Danke, dass Ihr bei der Aktion mitgemacht habt.

Ein letztes Mal möchte ich Euch noch auf meine aktuelle Verlosung hinweisen. Bis einschließlich zum 01.03.2015 könnt Ihr hier noch teilnehmen.

Freitag, 27. Februar 2015

Projekte 2015 - Teil 1

Es geht voran! Vor einiger Zeit habe ich Euch ja schon davon berichtet, dass wir in diesem Jahr zwei große Umbauprojekte rund ums Haus in Angriff nehmen. Inzwischen sind sogar drei Projekte daraus geworden *seufz* und ich dachte, Ihr habt Lust, bei der Verwandlung Schritt für Schritt dabei zu sein.

Unser Haus ist inzwischen fast dreißig Jahre alt und es gibt nach so langer Zeit einfach einige Stellen, die durch Witterung und die Belastung (z. B auf der Einfahrt durchs Ein- und Ausfahren mit dem Auto) ziemlich gelitten haben und nun einer Erneuerung bedürfen.

In der Zwischenzeit haben wir Zeichnungen des Landschaftsgärtners unseres Vertrauens vorliegen, wie er sich unsere neue Einfahrt und Terrasse vorstellen könnte. Mir persönlich fällt es immer schwer, mir bei solchen Zeichnungen vorstellen zu können, wie das Ganze dann hinterher in Wirklichkeit aussehen wird. Geht es Euch auch so? Hinzu kommt, dass ich an diese Projekte mit einem hohem Maß an Bammel und Respekt herangehe ... was, wenn es hinterher schrecklich aussieht und mir gar nicht gefällt *seufz*.

So, nun aber mal Butter bei die Fische:

Zunächst mal einige aktuelle Bilder, wie unsere Einfahrt und unser Hauseingang derzeit aussehen:



(Bild oben: Habt Ihr mein Kirschbaum-Mahnmal entdeckt? *Heul* - er sieht immer noch grauenvoll aus - aber: er hat überall Knospen - das lässt hoffen...)






Wie Ihr seht, habe ich nix geschönt! So ist die traurige Wahrheit: Die Steine setzen im Laufe des Winters viel Grün an und sind rutschig, die Fugen sind durch Frost gebrochen und geplatzt, insgesamt ist die Einfahrt wellig geworden, da jahrelanges Ein- und Ausfahren mit dem Auto ihr stark zugesetzt hat.



Das kleine Beet, welches Ihr oben sehen könnt, ist auch nicht gerade von Schönheit gesegnet *lach*, da sich darin insgesamt drei große Betonschächte befinden, in denen Abwasserpumpen etc. untergebracht sind und diese dort auch bleiben müssen.

Unseren Landschaftsgärtner habe ich echt nicht gerade beneidet, aber er hat es tatsächlich geschafft (zumindest auf dem Papier *lach*), mir eine Vorstellung von einer modernisierten und zeitgemäßen Frontansicht unseres Hauses zu verschaffen:


Die Einfahrt und der Eingangsbereich werden demnächst aus zwei unterschiedlichen Pflasterarten bestehen und sich in einem geschwungenen Design präsentieren. Die graue Fläche wird mit langen, großflächigeren, grauen Steinen versehen werden, während die roten Flächen mit kleineren Steinen belegt werden. Zwischen die verschiedenen Flächen werden dünne Cortenstahlbänder gezogen, die die Fläche optisch etwas aufwerten werden. Dieser Cortenstahl (in Rostoptik) wird sich auch an der Seite als Abgrenzung zur Nachbarhecke wiederfinden und vor dem Haus ebenfalls noch mal. Dort werden zwei Cortenstahl-Würfel aufgestellt, die zwar nicht zum Sitzen geeignet sein werden (es sei denn, man ließe sie mit einem Schutzanstrich versehen), mir aber als kleine Dekorationsfläche dienen können. Ein Clou ist, dass diese Würfel entweder als "Würfel" zu benutzen sind, oder - wenn man sie umdreht - auch als große Pflanztöpfe. Schöne Idee, oder?

Das kleine Beet wird etwas verlängert und optisch in die Einfahrt eingepasst, die Hecken werden (hoffentlich) erhalten bleiben und die Fläche an sich wird mit Kies aufgefüllt. So ist der Anblick einheitlich und ich kann meine Buchskugeln und -spiralen dort unterbringen. Natürlich bleibt auch die Kletterhortensie erhalten.


Nun zur Terrasse: Ich hatte ja schon die Idee gehabt, die etwas abschüssige Fläche vor der Terrasse mit einer Treppenanlage zu versehen, damit das Ganze etwas gefälliger aussieht und auch bequemer zu begehen ist. Unser Landschaftsgärtner hat diese Idee gerne aufgegriffen und folgende Idee entwickelt:


 Bei dieser Zeichnung hatte ich zuerst große Schwierigkeiten, mir alles in Wirklichkeit vorzustellen. Die Terrasse wird zukünftig mit großen Natursteinblöcken eingefasst sein und bekommt innen einen Belag aus Keramikfliesen. Die vorne befindliche Treppenanlage wird mit kleinen "Brötchen" belegt. Die obere Stufe erweitert die Terrasse um ein wenig Grundfläche, so dass wir bei Besuch auch mal ein wenig mehr Platz um den Terrassentisch haben werden. Wenn man in Zukunft von vorne auf die Treppenanlage schaut, wird der Rand der Treppenstufen mit Cortenstahl (in Rostoptik) eingefasst sein. Hier wiederholt sich  die Optik aus der Einfahrt. Der Weg, der rechts am Haus vorbeigeht wird neu aufgenommen und wieder mit den alten Steinen belegt. 


Es wird zukünftig einen kleinen gepflasterten Weg von dem roten Weg am Haus zum Sitzplatz unter dem Kirschbaum geben (siehe Bild oben), der an der runden Hecke vorbeiläuft. Auch hier wird es eine Begrenzungskante aus Cortenstahl geben und eine gepflasterte Lauffläche. So kann ich zukünftig im Winter ohne dreckige Füße zu meinem Vogelfutterhaus gelangen - endlich!

Und als wäre das alles noch nicht genug, haben wir uns noch entschlossen, ein weiteres Problem gleich mit beheben zu lassen. Wenn eh schon alle Maschinen und fleißigen Arbeiter vor Ort sind...

Am seitlichen Weg befindet sich unser mit alten Holzpallisaden eingefasstes Beet vor meinem sich im Keller befindlichen Bastelraum. Die Holzabgrenzung bricht überall weg, weil das Holz inzwischen stark vermodert ist. Hier werden die Rundhölzer ebenfalls durch Cortensstahl ersetzt und der davor befindliche Weg zumindest streckenweise etwas erneuert.


Puh, wer bis hier hin durchgehalten hat: Herzlichen Glückwunsch! Die Arbeiten werden - hoffentlich - in ca. 2-3 Wochen beginnen, so denn die Witterung mitmacht. Insgesamt werden die Arbeiten ca. 4 Wochen in Anspruch nehmen. Ich entschuldige mich an dieser Stelle schon mal bei meinen hier mitlesenden Nachbarn für die entstehende Lärmbelästigung und hoffe, alles geht reibungslos über die Bühne. Was danach von meinem Garten übrig sein wird? ICH HABE KEINE AHNUNG *HEUL*!

Ich bin ehrlich: ich bin ziemlich aufgeregt! Wir werden noch die entsprechenden Farben für die Steine aussuchen und sind dann gespannt, ob uns hinterher alles gefällt. Und wenn nicht: Shit happens *lach*!

Ich hoffe, Ihr habt Lust, mich bei den Umbaumaßnahmen zu begleiten. Vielleicht ist ja für einige von Euch ein bisschen Inspiration und Motivationsschub dabei...

Und wie immer zum Schluss: Wer mag, kann gerne hier noch an meiner aktuellen Verlosung teilnehmen.

Donnerstag, 26. Februar 2015

Zeig uns Deinen Garten! Heute: Der Garten von Stephanie


Heute sind wir mal wieder bei einer lieben Bloggerin zu Gast: Bei Stephanie, die auf Ihrem Blog Fatto Incasa über ihren Garten und seine Entstehung berichtet.  Nun lasst uns aber mal schauen, was uns Stephanie über ihren Traumgarten zu erzählen hat:


"Hier ist mein Garten im Herzen der Holledau. Es sind knapp 1000 qm, die ich von einem kleinen Dschungel (seit 5 Jahren) in meinen Ort des Glückes umwandle. Längst ist nicht alles so, wie ich es haben möchte, aber es geht voran.

Es gibt einen kleinen Vorgarten,



wo sich auch unser Frühstücksplatz befindet:




Wenn man daran vorbei geht, kommt man in den hinteren großen Teil des Gartens. Hier habe ich bereits zahlreiche Beet angelegt, die so langsam Form annehmen.
Jedoch ist es mir immer noch viel zu viel Rasen.
Aber wenn ich da an die Kinder denke, die durch unseren Garten rennen... dann weiß ich echt nicht, wie ich da wo anfangen soll - für Vorschläge bin ich jederzeit dankbar!!!!




Somit sind es jetzt erstmal ein paar Beete am Rand geworden.
Ein Beet an der Terrasse, ein Schattenbeet, ein Beet am Grillplatz und noch ein paar andere.



 
Es ist noch einiges zu tun, aber ich freu mich darauf..
Es gibt einige Rosen, aber ich bin daran, dass es stetig ein paar mehr werden.

Denn wie heisst es so schön:
Willst du einen Tag lang glücklich sein, betrinke dich!
Willst du eine Woche lang glücklich sein, schlachte ein Schwein!
Willst du ein Jahr lang glücklich sein, heirate!
Willst du ein Leben lang glücklich sein, werde Gärtner!

Tja, liebe Stephanie, an diesem Spruch ist wirklich viel Wahres dran *lach*. Stephanie war übrigens so lieb und hat noch einige weitere Fotos mitgeschickt, die ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Also, los geht's:

 

Hach, Sommer, Sonne, Gartenglück, da möchte man doch direkt ein kleines Mittagsschläfchen halten....




Was für ein verwunschenes Kinderparadies. Mein Sohn würde sicherlich ganz neidisch schauen, wenn er diesen Spielbereich sehen würde...




Vielen lieben Dank, Stephanie, für diese wundervollen Fotos und die Einblicke in Dein ganz persönliches Gartenreich. Ich bin mir sicher, Du hast viele Leser inspiriert.

Wer mag, kann übrigens immer noch an meiner Verlosung teilnehmen *klick*. Ein wenig Platz ist noch im Lostopf...

Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis für eventuell Interessierte:

Es werden gesucht:
die Gärten des Jahres.


Der Callwey Verlag und Garten + Landschaft loben zum ersten Mal gemeinsam mit ihren Partnern, Mein schöner Garten, BGL Bundesverband Garten-, Landschafts-und Sportplatzbau e. V., bdla Bund Deutscher Landschaftsarchitekten, Kann GmbH und Schloss Dyck, den Wettbewerb GÄRTEN DES JAHRES aus und suchen ab sofort bis zum 15. Juli 2015 die besten von Landschaftsarchitekten / Garten- und Landschaftsbauern gestalteten Privatgärten im deutschsprachigen Raum.

Der 1. Preis ist mit einem Preisgeld von 5.000 Euro dotiert, weitere Büros bekommen eine Auszeichnung. Die Zeitschriften Garten + Landschaft und Mein schöner Garten stellen die Siegerprojekte ausführlich vor. Die 50 besten Gärten werden außerdem in einem umfangreichen Bildband im Callwey Verlag veröffentlicht. Die Preisverleihung findet am 16. Februar 2016 auf Schloss Dyck statt.

Details auch unter www.gaerten-des-jahres.com

Dienstag, 24. Februar 2015

Zeig uns Deinen Garten! Heute: Der Garten von Sabrina




Der nächste Garten wartet auf unseren Besuch: Heute sind wir bei Sabrina zu Gast. Die Gastgeberin erzählt uns zunächst ein wenig über ihre ganz eigene Gartengeschichte:

"Mein Garten befindet sich in Hanglage, ist terrassiert (5 Ebenen mit je zwei Terassen) und ist ca. 400 qm groß. Meine kurze Gartengeschichte (Auzug aus einem Post auf meinem Blog ):

"Egal wie weit der Weg ist, man muss den ersten Schritt tun."
(Mao Tse-tung)

Ach wie oft musste ich mir diesen kleinen Satz zur Eigenmotivation vorsagen. Denn wenn ich aus den Wintergarten schaute, wurde mir des Öfteren ein wenig übel. Als wir "damals" das Haus besichtigten, war es jedoch gaaaanz anders. Ich habe den Garten betreten und es machte * sszuuum*. Irgendwas sagte mir " JA, das ist ER! Mein Garten!" Beziehungweise, sollte es einmal dieser werden. Was ich mir dabei gedacht habe, wusste ich aber nach kurzer Zeit selbst nicht mehr. Denn die anfängliche Euphorie verschwand sehr schnell. Sie verwandelte sich rasend schnell in Traurigkeit, ja sogar in Hass. Nach unzähligen Stunden, Tagen, Wochen des Ausräumens, Aufräumens und Umräumens war die Luft raus: Tränen flossen, böse Worte und der ein oder andere Gegenstand flogen. Ich habe mir zu dieser Zeit so ziemlich alles gewünscht...nur keinen Garten!!!! Aber irgendwas muss ich da doch gesehen haben in "MEINEM GARTEN" ????

Heute? *lach* Ja, da stehe ich manchmal immer noch kopfschüttelnd auf der Terrasse, schaue nach unten und frage mich : "Ob ich hier auch mal fertig werde?" Wo mir gleich wieder ein Zitat einfällt "Früher wollte ich einen Garten, heute will der Garten mich!" 

 "Nein!!, fertig wird man nie!": hört man oft Gartenbegeisterte sagen. Ich glaube, sie haben Recht. Aber wenn ich es mir so recht überlege, ist das auch gut so ;-) "




Schaut mal, diese hübsche kleine Philosophenbank dort unten. Da möchte man sich doch am liebsten direkt mit einem guten Buch und einer Tasse Tee niederlassen, oder?



Ja, bei Sabrina geht es ganz schön abwärts im Garten, was? Da kann ich mir schon vorstellen, dass einen da ab und zu der Mut verliert, wenn man einen solchen Garten anlegen muss.


Auf den schönen, großen Gemüsegarten blicke ich allerdings ein klein wenig neidisch *lach*. So einen hätte ich auch gerne...



Nun ein tolles Bild für alle Bastelwütigen unter Euch:


Ist das nicht eine einfach fantastische Möglichkeit, sich aus Paletten eine Sitzlounge zu schaffen? Toll, nicht wahr?

Auf dem Bild oben kann man mal richtig erkennen, wie steil der Garten wirklich ist.


Liebe Sabrina, auch Dir danke ich von ganzem Herzen, dass Du uns in Deinen Garten eingeladen hast. Dein Garten ist trotz seiner extremen Hanglage ein wunderschönes Refugium, mit dem wir Dir noch ganz viel Freude wünschen.

Denkt Ihr noch an meine Verlosung? Hier geht es lang *klick*.