Donnerstag, 3. September 2020

Ein Teich entsteht...


Ja, mich gibt es auch noch *lach*. Entschuldigt bitte die längere Pause, aber wir haben die letzten Wochen viel gearbeitet, um dem Traum vom eigenen Gartenteich näherzukommen. Und tadaa: Es ist uns geglückt! Wollt Ihr sehen, was passiert ist? Dann los:





Ja, diesen trübsinnigen Eindruck machte der Garten, als wir ihn im Januar 2020 zum ersten Mal bei Tag gesehen haben. Der Teil des Gartens, den wir für den Gartenteich vorgesehen haben, war vorher in mehrere Bereiche unterteilt, die eigentlich nicht viel Sinn ergaben. Es gab ein Beet mit Wein an einem uralten Klettergerüst, ein weiteres Beet mit Himbeeren und Brombeeren an einem noch älteren Klettergerüst. Dazwischen ein Streifen Rasen und eine kleine Sitzfläche. Am Rand ein völlig verunkrautetes Beet mit den seltsamsten Gewächsen. Im Laufe der letzten Monate haben wir schon die Gerüste abgebaut, den Wein entsorgt und die Him- und Brombeeren versetzt.


Im ersten Schritt mussten wir nun die Rasenfläche entfernen. Ich würde nun gerne behaupten, ich hätte diese Arbeit übernommen, aber wenn ich ehrlich bin, ist das Abtragen von Rasen so ziemlich das Schlimmste, was einem im Garten passieren kann. Umso glücklicher bin ich, dass mein Schatz diese Aufgabe ohne Murren und Knurren übernommen hat. Auf dem Bild oben seht Ihr die zukünftige äußere Umrandung des Teiches. Aber wohin nun mit dem ganzen Rasen und dem Erdaushub? Die Rasensoden haben wir mit der Rasenfläche nach unten als zwei kleine Wälle neben dem Teich rechts und links aufgestapelt, den Erdaushub oben drauf gegeben.


Bei einem Teich solcher Größe wundert man sich allerdings, wie viel Erdaushub da zusammenkommt *lach*. Gott sei Dank war die Erde in unseren sechs Hochbeeten in den letzten Monaten durch Regen stark nach unten gesackt, so dass wir einiges des Aushubs in die Hochbeete packen konnten. So sparen wir uns zusätzlich im nächsten Frühjahr das teure Nachkaufen von Erde. Aber es blieb natürlich trotzdem noch jede Menge Erde für die Wälle übrig.


Viele Stunden Schaufeln später - auch hier war ich nicht wirklich involviert, der Dank gebührt auch hier meinem Schatz - war der Aushub geschafft! Der Teich besteht aus einer kleinen, tiefen Zone (etwa 80 Zentimeter tief), einer Flachwasserzone und einer Sumpfzone.


Als erstes haben wir den Teich mit einem dicken Vlies ausgelegt, auf das dann die Teichfolie kam. Heutzutage kann man Teichfolien in nahezu jeder Größe im Internet bestellen und liefern lassen, so dass das mühselige Verkleben der Folie entfällt. Unsere Folie (und ebenso das Vlies) hatten eine Größe von 6 x 8 Metern.


Nun begann der eigentlich aufregende Teil der Aktion *lach*: Wir hatten uns fast 2 Tonnen Flusskiesel in unterschiedlichen Größen bestellt, die es nun zu verteilen galt. Ein ortsansässiger Baustoffhandel hatte uns die Steine bis an das Haupttor der Schrebergartenanlage gebracht - und von dort aus musste es nur noch eben mit Schubkarre und Wägelchen bis zum Garten transportiert werden - haha. 


Nun konnten wir aber nicht einfach die Flusskiesel auf der Folie verteilen. Nein, alle Steine mussten vorab gereinigt werden, denn sie waren mit einer feinen Staubschicht überzogen. Wenn man diese so in den Teich gibt, hat man hinterher die wunderbarste, hellste Sandschicht auf dem Boden des Teichs, die man sich vorstellen kann - und die auch nicht mehr verschwindet. Also musste alles gereinigt und dann Stein für Stein verteilt werden. Wir haben nur den Rand und einen großen Teil der Sumpfschicht mit Steinen bedeckt, denn wir wollten nicht den ganzen Teich mit den hellen Steinen füllen - auch dies ist sicherlich eine Geschmacksfrage. Gleichzeitig konnten wir schon beginnen, den Teich mit Wasser zu füllen - ein sehr erhebendes Gefühl kann ich Euch sagen!


Nun sollte natürlich auch noch ein kleiner Sitzplatz am Teich entstehen, damit wir das Wasserplätschern unserer kleinen Wasserfontäne auch richtig genießen können. Diesen haben wir mit Pinienmulch ausgestattet - wie auch bei unseren sechs Hochbeeten auf der anderen Seite des Gartens. Man kann nun hinter den Stühlen durch einen Durchlass im Staketenzaun in den hinteren Teil des Gartens gehen und kommt so auch zu der Stelle, an der in den nächsten Wochen das lange und sehnlich erwartete Gewächshaus entstehen soll. Aber das ist eine andere Geschichte....

Das Tomatenhaus wird natürlich noch verschwinden. In dem Beet hinter den Stühlen sollen zwei Spalierobst-Birnen und Gräser Platz finden - aber diese müssen wir erst noch organisieren.


 Von meiner Mutter hatte ich mir im Vorfeld riesige Mengen an Ablegern von wunderschönen Bodendeckern organisiert, die ich am darauffolgenden Tag rund um den Teich auf den beiden Wällen verteilte und die nun nur noch anwachsen müssen. Den Teich selber haben wir übrigens mit einer Solarpumpe mit Akku versehen, da wir ja im Schrebergarten keinen Stromanschluss haben. Es funktioniert übrigens einwandfrei.


Einige Teichpflanzen - u. a. eine Seerose - haben sich noch hinzugesellt und voilà: alles fertig!
So langsam sind wir nach acht Monaten Schrebergartenbesitz einmal durch das ganze Grundstück gepflügt und haben alles auf den Kopf gestellt *lach*. Bleibt noch das Gewächshaus für dieses Jahr - aber das erzähle ich Euch ein anderes Mal.

Beim nächsten Mal gibt es übrigens ein wunderschönes neues Gartenbuch zu gewinnen, das gerade erst ganz frisch aus der Druckpresse geschlüpft ist ... 

Kommentare:

  1. Das ist ja der absolute Wahnsinn! So viel gärtnerische Leistung in so kurzer Zeit. Ganz toll!

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, wenn man als passionierte Gärtnerin eine Zeitlang ohne Garten war, explodiert die Energie förmlich aus einem heraus. Ich finde Du wirst auch diesen Garten toll gestalten. Grüne Grüße von Angela ������������������

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angela, das hast Du ganz richtig erkannt *lach*! LG Anja

      Löschen
  3. Mensch, Anja, da wart ihr ja mal wieder richtig fleißig. Wahnsinn! Und es ist wieder großartig geworden. Richte doch bitte dem heimlichen Helden dieses Posts ein dickes Kompliment aus! :-) Kommen noch Fische in den Teich oder wollt ihr in nur natürlich besiedeln lassen?
    Viele Grüße und ein schönes Wochenende,
    Krümel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Krümel, nein, wir wollen den Teich nur natürlich besiedeln lassen. Hier fliegt permanent der Fischreiher rum und alle müssen ihre Teiche abdecken. Das wollen wir nicht. LG Anja

      Löschen
  4. Hallo liebe Anja,
    schön wieder einen Statusbericht von Dir zu lesen. Dass das alles eine Heidenarbeit war, kann ich mir lebhaft vorstellen, aber die vergißt man schnell, wenn man das schöne Ergebnis bestaunen kann. Ich wollte Dich aber auch fragen, wie denn die Aubergine im Hochbeet geworden ist. Konntet Ihr auch reichlich Früchte ernten? Und wie waren die Erträgen von den anderen Dingen, die Du im Hochbeet gepflanzt hattest?
    Liebe Grüße von Lore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lore, vielen lieben Dank! Die Auberginen sahen immer super aus, dann haben sich - trotz Hochbeet - die Schnecken darüber hergemacht *seufz*. Eine einzige sitzt aber noch dran und sieht gut aus - mal schauen! Die Erträge von Kartoffeln, Radieschen, Erbsen und co. waren bombastisch, aber die Hochbeete waren auch mit reichlich Kompost und vorgedüngter Erde befüllt. LG Anja

      Löschen
  5. Hallo, das ist ja ein großes Projekt - super geworden ! Hut ab, was Ihr da geschaffen habt. Einfach Genial - viel Spaß damit und liebe Grüße, Birthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birthe, vielen lieben Dank, wir haben viel Spaß am Teich! LG Anja

      Löschen
  6. Oj, härligt! Detta blir riktigt fint! Alltid lika kul att kika in till dig...
    Kram från Titti

    AntwortenLöschen
  7. Gigantisch! Das war je ein Megaprojekt! Und das alles in Handarbeit. Respekt!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margit, ich danke Dir! Wir waren aber auch froh, als alles fertig war *lach*. LG Anja

      Löschen
  8. Hallo liebe Anja,
    da hat sich aber schon einiges getan. Wie schön, ein Gartenteich und wie praktisch wenn man den Aushub gleich für die Hochbeete verwenden kann. Ich bin schon sehr gespannt wie es bei Dir weiter geht und auf die Gartenbuch-Verlosung freue ich mich natürlich auch.

    Alles Liebe für Dich
    Monika

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.